Wissenschaftsministerin Schulze reist nach Polen

1. November 2011

Wissenschaftsministerin Schulze reist nach Polen / Wissenschaftsdelegation besucht auf dreitägiger Reise Warschau und Lodz

Wissenschaftsministerin Svenja Schulze wird morgen für drei Tage das Nachbarland Polen besuchen. Anlass ist das NRW-Polen-Jahr 2011/12. Neben offiziellen Gesprächen mit ihrer polnischen Amtskollegin sowie Vertretern der Polnischen Akademie der Wissenschaften stehen Fragen des Forschungstransfers und der Forschungskooperation im Mittelpunkt der Reise der Ministerin.

Das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung teilt mit:

Wissenschaftsministerin Svenja Schulze wird morgen für drei Tage das Nachbarland Polen besuchen. Anlass ist das NRW-Polen-Jahr 2011/12. Neben offiziellen Gesprächen mit ihrer polnischen Amtskollegin sowie Vertretern der Polnischen Akademie der Wissenschaften stehen Fragen des Forschungstransfers und der Forschungskooperation im Mittelpunkt der Reise der Ministerin. „Polen und Deutschland sind gleichermaßen gefragt bei der Lösung der globalen Herausforderungen wie Klimawan­del, Ressourcen- und Energieverknappung oder demografischer Wan­del. Ein Teil der Antworten kommt schon jetzt von Forscherinnen und Forschern in den Hochschulen und Unternehmen in Nordrhein-Westfa­len und in Polen. Hier ist ein riesiges Potenzial für eine noch engere Zu­sammenarbeit zwischen Hochschulen und forschenden Unternehmen beider Ländern“, sagte Schulze kurz vor Antritt ihrer Reise.

Ministerin Schulze wird begleitet von der Vorsitzenden der Landesrekto­renkonferenz der Universitäten, Frau Prof. Dr. Ursula Gather, dem Pro­rektor für Forschung an der Technischen Universität Dortmund, Prof. Dr. Andrzej Gorak, sowie dem Leiter des Aachener Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik, Prof. Dr. Reinhart Poprawe.

Derzeit bestehen mehr als 180 Hochschulkooperationen zwischen Po­len und Nordrhein-Westfalen. Rund 1.800 Studierende polnischer Her­kunft studierten im Wintersemester 2010/11 an einer Hochschule in Nordrhein-Westfalen. Besonders stark nachgefragt waren die Univer­sitäten im Land: Etwa drei Viertel dieser Studentinnen und Studenten mit polnischer Staatsangehörigkeit haben sich im vergangenen Wintersemester für ein Studium an einer NRW-Universität entschieden.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft und Forschung, Telefon 0211 896-4790.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.