Wirtschaftswachstum hat sich im ersten Halbjahr 2019 weiter verlangsamt
Verschiedene Statistiken und zusammengerollte Blätter liegen auf einem Tisch
24. September 2019

Wirtschaftswachstum hat sich im ersten Halbjahr 2019 weiter verlangsamt

Minister Pinkwart: Die Wachstumsdelle fällt in Nordrhein-Westfalen geringer aus als im Bund, weil der Arbeitsmarkt sich überdurchschnittlich gut entwickelt

Die wirtschaftliche Entwicklung hat sich auch in Nordrhein-Westfalen weiter abgekühlt.

 
Das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie teilt mit:

Die wirtschaftliche Entwicklung hat sich auch in Nordrhein-Westfalen weiter abgekühlt. Die Verlangsamung fiel aber geringer aus als im Bund. Nach einer heute (24. September 2019) vom „Arbeitskreis Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung der Länder“ vorgelegten ersten Schätzung ist die Wirtschaft des Landes Nordrhein-Westfalen im ersten Halbjahr gegenüber dem Vorjahr um 0,1 Prozent gewachsen (2018: +0,9%). In Gesamtdeutschland legte die Wirtschaft um 0,4 Prozent zu (2018: +1,4%). Spitzenreiter im Ländervergleich sind Berlin und Hamburg. Nordrhein-Westfalen folgt im Mittelfeld auf Rang 11 (2018: Rang 12) vor Sachsen und Baden-Württemberg, wo die Wirtschaft stagnierte. Am unteren Ende liegen mit einer schrumpfenden Wirtschaft das Saarland, Bremen und Rheinland-Pfalz.
 
Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart: „Die Wachstumsdelle fällt geringer aus als im Bund, weil der Arbeitsmarkt sich – anders als in früheren Schwächephasen – überdurchschnittlich gut entwickelt hat. Damit bleibt die Arbeitslosenquote auf historisch niedrigem Niveau.“
 
So sind trotz wirtschaftlicher Abkühlung im Halbjahresvergleich 135.000 neue Jobs in Nordrhein-Westfalen entstanden – das ist relativ gesehen ein höherer Zuwachs als im Bund. Nach wie vor ist die Arbeitslosenquote mit saisonbereinigt 6,6 Prozent niedrig. Dank guter Tarifabschlüsse haben die Reallöhne weiter zugelegt. Davon profitieren Dienstleister und Handel: Sie sind im ersten Halbjahr erfreulich gewachsen.
 
Die Ursache für das geringere Tempo liegt ausschließlich in einer auch in Nordrhein-Westfalen gegenwärtig schwächelnden Industrie – wenngleich in Gesamtdeutschland die Industrieproduktion einen deutlich stärkeren Dämpfer hinnehmen musste. Die angespannte Weltwirtschaft, gestiegene Unsicherheiten im Nahen Osten und der ungelöste Handelsstreit zwischen den USA und China belasten die exportstarken nordrhein-westfälischen Unternehmen.
 
„Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, in die Zukunft zu investieren und sich auf die Herausforderungen der Digitalisierung, der Globalisierung und des verstärkten Klimaschutzes vorzubereiten“, sagte Minister Pinkwart. „Wir unterstützen die Unternehmen, in dem wir in Nordrhein-Westfalen deutlich mehr in Infrastruktur, die Digitalisierung der Verwaltung und die Förderung von Gründungen investieren. Zudem senken wir mit unseren Entfesselungspakten die bürokratischen Belastungen für Unternehmen, um beste Voraussetzungen für unternehmerisches Engagement zu schaffen.“
 
Hintergrund:
Die jetzt veröffentlichte amtliche Schätzung ist eine erste Wasserstandsmeldung der Statistiker für die wirtschaftliche Entwicklung der Länder im Jahr 2019. Auf Grund einer eingeschränkten Datenbasis ist sie mit einigen Unsicherheiten verbunden. Erste Berechnungen der Wachstumszahlen der Länder für das Gesamtjahr werden Ende März 2020 veröffentlicht. Diese Schätzungen werden in den Folgejahren 2021 und 2022 auf Basis einer verbesserten Datengrundlage weiter angepasst und korrigiert.
 

Weitere Informationen

zum Thema

Weitere Informationen

zum Thema

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Pressestelle

Kontakt

Der Eingang des Ministeriums
Pressestelle des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.