Weitere Brücke auf der A1 am Limit: Teilsperrung der Schwelmetalbrücke über DB-Strecke und B7

26. Juli 2013

Weitere Brücke auf der A1 am Limit: Teilsperrung der Schwelmetalbrücke über DB-Strecke und B7

Eine weitere Brücke auf der Autobahn 1 darf wegen schwerwiegender Schäden nur noch eingeschränkt genutzt werden. Die Schwelmetal¬brücke südlich der Anschlussstelle Wuppertal-Langerfeld (AS 93), die über die Bahnstrecke und die Bundesstraße 7 führt, wird noch heute teilgesperrt. Die Schwelmetalbrücke ist eine Spannbetonbrücke mit einer Länge von 209 Metern. „Wir müssen schneller vorankommen mit der Sanierung unserer Autobahnbrücken. Wir haben einen riesigen Sanierungsstau. Den müssen wir dringend schnellstens abarbeiten. Das Problem ist unaufschiebbar“, kommentierte Verkehrsminister Groschek die neuerliche Schreckensmeldung.

Das Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr teilt mit:

Eine weitere Brücke auf der Autobahn 1 darf wegen schwerwiegender Schäden nur noch eingeschränkt genutzt werden. Die  Schwelmetalbrücke südlich der Anschlussstelle Wuppertal-Langerfeld (AS 93), die über die Bahnstrecke und die Bundesstraße 7 führt, wird noch heute teilgesperrt. Die Schwelmetalbrücke ist eine Spannbetonbrücke mit einer Länge von 209 Metern.

„Wir müssen schneller vorankommen mit der Sanierung unserer Autobahnbrücken. Wir haben einen riesigen Sanierungsstau. Den müssen wir dringend schnellstens abarbeiten. Das Problem ist unaufschiebbar“, kommentierte Verkehrsminister Groschek die neuerliche Schreckensmeldung.

Im Rahmen der Nachrechnung der Brückenstatik haben sich erhebliche Defizite an zwei der vier Teilbauwerke der Brücke ergeben. Diesen Defiziten entsprechen auch sichtbare Schäden an der Brücke, so dass sofortiges Handeln geboten ist.

Folgende Sofortmaßnahmen werden ergriffen:

•   Sperrung für genehmigungspflichtigen Schwerverkehr >44 t.
•   Einschränkung von sechs auf vier verengte Fahrstreifen mit Verschwenkung in statisch günstigere Lage
•   Überholverbot für LKW
•   Geschwindigkeitsbeschränkung auf 60 km/h
•   Abstandsgebot für LKW von 50 Metern auch im Stau
•   Tägliches Rissmonitoring

Im Zuge des sechsstreifigen Ausbaus wurden die zwei äußeren Brückenüberbauten 2005/06 errichtet. Die alten Überbauten von 1960 wurden saniert und für die sechsstreifige Verkehrsführung weiter verwendet.

Als Zwischenlösung soll der LKW-Verkehr über die zwei neueren Überbauten geführt werden und der PKW-Verkehr auf den alten Überbauten verbleiben. Hierfür sind vor Ort jedoch zunächst noch Straßenbaumaßnahmen erforderlich.

Ein Ersatzneubau ist unumgänglich und wird möglichst schnell angestrebt.

Pressekontakt: bernhard.meier@mbwsv.nrw.de, Tel. 0211/3843-1013

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.