Wahl von Bundesrichterinnen und Bundesrichtern aus NRW

30. März 2012

Wahl von Bundesrichterinnen und Bundesrichtern aus Nordrhein-Westfalen

Fünf Richterinnen und Richter aus Nordrhein-Westfalen sind am Donnerstag bei den Bundesrichterwahlen in Berlin zu neuen Bundesrichtern gewählt worden. Dies gab Justizminister Thomas Kutschaty bekannt.

Das Justizministerium teilt mit:

Fünf Richterinnen und Richter aus Nordrhein-Westfalen sind am Donnerstag bei den Bundesrichterwahlen in Berlin zu neuen Bundesrichtern gewählt worden. Dies gab Justizminister Thomas Kutschaty bekannt.

Im Einzelnen wurden gewählt:

Zum Richter am Bundesgerichtshof (BGH):

Frank Kosziol (52) ist Richter am Oberlandesgericht Hamm. Er war Richter am Landgericht Dortmund und ist seit 2001 in verschiedenen Zivil- und Familiensenaten des Oberlandesgerichts Hamm tätig. Für mehrere Jahre war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an den Bundes­gerichtshof abgeordnet.

Jan Gericke (45) ist Richter am Oberlandesgericht Düsseldorf. Er war zunächst Richter am Landgericht Bonn, dann wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Bundesgerichtshof und ist seit 2010 in erstinstanzlichen Strafsenaten des Oberlandesgerichts Düsseldorf tätig.

Prof. Dr. Andreas Jurgeleit (51) ist Richter am Oberlandesgericht Hamm. Er sammelte zunächst Erfahrungen am Landgericht Essen und im Justizministerium des Landes Nordrhein-Westfalen. Seit 2004 ist er in Zivilsenaten des Oberlandesgerichts Hamm tätig. Er ist Inhaber eines Lehrauftrages für Familien-, Erb- und Zivilprozessrecht an der Ruhr-Universität Bochum.

Zur Richterin am Bundesverwaltungsgericht (BVerwG):

Dr. Ulrike Bick (52)
ist Vorsitzende Richterin am Oberverwaltungs­gericht für das Land Nordrhein-Westfalen. Sie sammelte mehrere Jahre Erfahrungen als Richterin am Verwaltungsgericht Gelsenkirchen sowie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Bundesverwaltungsgericht und am Bundesverfassungsgericht.

Zum Richter am Bundesfinanzhof (BFH):

 
Dr. Gregor Nöcker (44) ist Richter am Finanzgericht Münster. Bevor er in die Finanzgerichtsbarkeit des Landes eintrat, war er mehrere Jahre zunächst als Rechtsanwalt und Steuerberater, dann als Beamter im höheren Dienst der Finanzverwaltung des Landes NRW tätig.

Hintergrund:

Der Bundesrichterwahlausschuss entscheidet in geheimer Abstimmung mit der Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Er setzt sich zusammen aus den 16 jeweils zuständigen Landesministerinnen und Landes­ministern sowie 16 vom Bundestag gewählten Mitgliedern.


Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Justizministeriums, Telefon 0211 8792-255 oder -464.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.