Finanzamt: Vorgaben zum häuslichen Arbeitszimmer

12. August 2010

Verwaltungsregelung zur Umsetzung der Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts zum häuslichen Arbeitszimmer

Die Finanzämter können Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer bis zu einem Betrag in Höhe von 1.250 Euro jährlich vorläufig als Betriebsausgaben oder Werbungskosten be­rücksichtigen. Finanzminister Norbert Walter-Borjans sagte dazu heute in Düsseldorf: „Damit haben wir eine Soforthilfe auf den Weg gebracht, die eine erste schnelle Entlastung bringt.“

Das Finanzministerium teilt mit:

Die Finanzverwaltung hat heute mit einer bundeseinheitlichen Verwaltungsregelung klargestellt, wie bis zur endgültigen Verabschiedung der geforderten Neuregelung durch den Gesetzgeber zu verfahren ist. Die gesetzliche Neuregelung wurde durch den Beschluss des Bundes­verfassungsgerichts vom 6. Juli 2010 notwendig. Das BVerfG hatte entschieden, dass die ab 2007 eingeschränkte Abzugsmöglichkeit von Arbeitszimmeraufwendungen in bestimmten Fällen verfassungswidrig ist. Betroffen sind Bürger, denen für die betriebliche oder berufliche Tätigkeit kein anderer Arbeitsplatz als im häuslichen Arbeitszimmer zur Verfügung steht. Die Richter des BVerfG haben der Bundesregierung den Auftrag erteilt, für diesen Personenkreis rückwirkend zum 1. Januar 2007 die Abziehbarkeit von Arbeitszimmerkosten neu zu regeln.

Die Finanzämter können nun in den Fällen die belegten Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer bis zu einem Betrag in Höhe von 1.250 Euro jährlich vorläufig als Betriebsausgaben oder Werbungskosten berücksichtigen. Finanzminister Norbert Walter-Borjans sagte dazu heute in Düsseldorf: „Damit haben wir eine Soforthilfe auf den Weg gebracht, die eine erste schnelle Entlastung bringt.“

Für bereits veranlagte und noch offene Fälle ab Kalenderjahr 2007 setzt die vorläufige Anerkennung der Aufwendungen bis zu 1.250 Euro jähr­lich einen entsprechenden Antrag des Bürgers voraus.

Sobald die Übergangsregelung technisch umgesetzt ist, wird die Finanzverwaltung sie so schnell wie möglich umsetzen. Als Start ist der 10. September 2010 vorgesehen.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Finanzministeriums, Telefon 0211 4972-2567 oder -2325.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.