Verstärkter Kampf gegen Gewalt im Fußball

23. Juli 2012

Verstärkter Kampf gegen Gewalt im Fußball / Minister Jäger: Einzelne Chaoten dürfen die Freude am Fußball nicht kaputtmachen

Die Innenminister haben den Deutschen Fußballbund (DFB) und die Deutschen Fußballiga (DFL) in die Pflicht genommen. „Die Vereine müssen deutlich mehr gegen Pyrotechnik und Chaoten in den Stadien unternehmen“, erklärte Innenminister Ralf Jäger nach der Konferenz der Länderinnenminister mit den Präsidenten der beiden Verbände in Berlin.

Das Ministerium für Inneres und Kommunales teilt mit:

Die Innenminister haben den Deutschen Fußballbund (DFB) und die Deutschen Fußballiga (DFL)  in die Pflicht genommen. „Die Vereine müssen deutlich mehr gegen Pyrotechnik und Chaoten in den Stadien unternehmen“, erklärte Innenminister Ralf Jäger nach der Konferenz der Länderinnenminister mit den Präsidenten der beiden Verbände in Berlin.

Jäger verwies auf die guten Konzepte, die die Polizei gemeinsam mit den Vereinen und der DFL erarbeitet hat. „Diese Konzepte werden jetzt so schnell wie möglich umgesetzt.“  Jäger weiter: „Wir dürfen uns die Freude am Fußball nicht von einzelnen Chaoten kaputtmachen lassen. Wir wollen, dass alle Fans begeisternde Fußballspiele in friedlicher Atmosphäre erleben können. Darin sind sich die Innenminister und DFB und DFL einig.“

Der NRW-Innenminister begrüßte, dass der DFB seine finanzielle Unterstützung ab der Saison 2013/2014 für die Fanprojekte deutlich erhöht. „Das gibt den Ländern die Möglichkeit, die unteren Ligen und Amateurklassen besser bei ihren gewaltvorbeugenden Projekten zu unterstützen.“

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Inneres und Kommunales, Telefon 0211 871-2300.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.