Verkehrsunfallbilanz: So wenig Verkehrstote wie nie zuvor seit 56 Jahren

13. Juli 2010

Verkehrsunfallbilanz 1. Halbjahr 2010: So wenig Verkehrstote wie nie zuvor seit 56 Jahren / Minister Dr. Ingo Wolf: Richtige Strategie der Polizei - 40 Prozent weniger Tote als vor fünf Jahren

Minister Wolf stellt die Verkehrsunfallbilanz 1. Halbjahr 2010 vor. Noch nie seit 1953 starben in einem Halbjahr weniger Menschen auf den nordrhein-westfälischen Straßen als in den ersten sechs Monaten dieses Jahres. „Zu dieser positiven Entwicklung hat auch die Strategie der Polizei gegen die Hauptursachen von tödlichen Unfällen wie Rasen, Alkohol und Drogen am Steuer sowie Nichtanschnallen beigetragen“, betonte der Minister.

Das Innenministerium teilt mit:

Noch nie seit 1953 starben in einem Halbjahr weniger Menschen auf den nordrhein-westfälischen Straßen als in den ersten sechs Monaten dieses Jahres. Die Zahl der Verkehrstoten verringerte sich im Vorjahresvergleich um 17,5 Prozent auf 250 (- 53). Dies gab Innenminister Dr. Ingo Wolf heute (13. Juli 2010) in Düsseldorf bekannt. Damit setzt sich der Trend der vergangenen Jahre fort. Im Vergleich zu den ersten sechs Monaten 2005 ist das ein Rückgang von über 40 Prozent 170 Tote). „Das ehrgeizige Ziel, die Zahl der Verkehrstoten in Nordrhein-Westfalen bis 2015 zu halbieren, ist zu schaffen“, sagte Wolf. Daran arbeitet die NRW-Polizei seit 2005.
Die Zahl der Schwerverletzten sank im 1. Halbjahr 2010 um 11,5 Prozent auf 5.674 (- 735) die der Leichtverletzten um elf Prozent auf 33.170 (- 3.288). Insgesamt nahm die Polizei 275.918 Verkehrsunfälle auf. Das sind 0,5 Prozent mehr als im 1. Halbjahr 2009.

„Zu dieser positiven Entwicklung hat auch die Strategie der Polizei gegen die Hauptursachen von tödlichen Unfällen wie Rasen, Alkohol und Drogen am Steuer sowie Nichtanschnallen beigetragen“, betonte Wolf. So hat die letztjährige Gurtkampagne „ER hält alles - Der Profi fährt mit Gurt.“ mit Fußball-Nationaltorwart Manuel Neuer beachtliche Erfolge erzielt und wirkt auch weiterhin. Die Zahl der Verkehrstoten, die nachweislich nicht angeschnallt waren, sank im Halbjahresvergleich deutlich von 25 auf 16. „Der Sicherheitsgurt ist Lebensretter Nr. 1“, betont Neuer. „Ich finde es wichtig sich anzuschnallen. Beim Spiel verlässt sich die Mannschaft auf ihren Torwart. Beim Autofahren verlasse ich mich auf den Gurt.“

Auch in Zukunft kämpft die NRW-Polizei vor allem gegen Verkehrsunfälle mit tödlichen Folgen. Besondere Aufmerksamkeit gilt in diesem Jahr den Rasern. Zu schnelles Fahren ist die Ursache Nr. 1 für tödliche Verkehrs-unfälle. Jeder dritte Verkehrstote ist Opfer von nicht angepasster Geschwindigkeit. „Das wollen wir ändern und haben deshalb zu Beginn des Jahres die Anti-Raser-Kampagne „Komm gut an! Sieger rasen nicht!“ gestartet“, erklärte Innenminister Wolf. „Die Polizei wird landesweit in den nächsten Monaten verstärkt aufklären und kontrollieren.“ Die Kampagne wird von der Fecht-Olympiasiegerin und -Weltmeisterin Britta Heidemann unterstützt. „Genau wie im Sport muss man sich im Straßenverkehr an die Regeln halten und fair bleiben“, sagt sie. „Das ist wichtig, damit andere nicht zu schaden kommen“. Wolf: „Es ist toll, das sich mit Heidemann und Neuer zwei sympathische Sportler für die Sicherheit auf den Straßen einsetzen.“

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Innenministeriums, Telefon 0211 871 2300 oder -2301.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.