Verkehrsministerkonferenz unterstützt Maßnahmen für faire und transparente Benzinpreise

19. April 2012

Verkehrsministerkonferenz unterstützt Maßnahmen für faire und transparente Benzinpreise / Minister Voigtsberger: Tägliche Preisschwankungen hemmen die Mobilität und gefährden den Wirtschaftsstandort Deutschland

Die Verkehrsministerkonferenz hat die Bundesregierung aufgefordert, Maßnahmen zu ergreifen, die den Wettbewerb auf dem Kraftstoffmarkt intensivieren und für ein faires Preisniveau sorgen. „Für Verbraucher ist es nicht nachvollziehbar, wenn die Preise an den Tankstellen gleich mehrmals am Tag steigen. Insbesondere Pendler und der ohnehin schon stark belastete Güterkraftverkehr sind die Leid­tragenden“, erklärte Verkehrsminister Harry K. Voigtsberger nach der Verkehrsministerkonferenz.

Das Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr teilt mit:

Die Verkehrsministerkonferenz hat die Bundesregierung aufgefordert, Maßnahmen zu ergreifen, die den Wettbewerb auf dem Kraftstoffmarkt intensivieren und für ein faires Preisniveau sorgen.

„Für Verbraucher ist es nicht nachvollziehbar, wenn die Preise an den Tankstellen gleich mehrmals am Tag steigen. Insbesondere Pendler und der ohnehin schon stark belastete Güterkraftverkehr sind die Leid­tragenden“, erklärte Verkehrsminister Harry K. Voigtsberger nach der Verkehrsministerkonferenz in Kassel.

Die Verkehrsministerkonferenz begrüßte den Beschluss des Bundesra­tes vom 30. März 2012, in dem die Bundesregierung aufgefordert wird, die Einführung einer Benzinpreisbremse zu prüfen.

Nordrhein-Westfalen setzt sich für eine Regelung ein, wonach Preisän­derungen an den Tankstellen nur zu einem bestimmten Zeitpunkt und unter Einhaltung eines bestimmten Verfahrens zulässig sind. Außerdem sollen die Mineralölkonzerne verpflichtet werden, ihre aktuellen Preise bei einer unabhängigen Stelle in eine Internetdatenbank einzustellen. Die Konzerne sollen so gezwungen werden, den eigenen Preis ohne Kenntnis des Preissetzungsverhaltens ihrer Konkurrenten festzulegen.

Pressekontakt: Ulrike Coqui, Telefon 0211-3843-1016, E-Mail: ulrike.coqui@mwebwv.nrw.de

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.