Hotline zu EHEC eingerichtet

8. Juni 2011

Verbraucherschutzministerium: Hotline zu EHEC eingerichtet - Gesundheitsministerium: Leichter Anstieg bei EHEC Fällen

Für Nachfragen im Zusammenhang mit dem Erreger EHEC (enterohämorrhagische Escherichia coli), wie beispielsweise zu möglichen Vorsorgemaßnahmen, die jeder Einzelne treffen kann bis hin zu Fragen nach Verzehrsempfehlungen, hat das Verbraucherschutzministerium eine Telefon-Hotline eingerichtet. Auskunft gibt das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV NRW) bis auf Weiteres täglich an Werktagen von 09.00 bis 17.00 Uhr.

Das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz und das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter teilen mit:

Für Nachfragen im Zusammenhang mit dem Erreger EHEC (enterohämorrhagische Escherichia coli), wie beispielsweise zu möglichen Vorsorgemaßnahmen, die jeder Einzelne treffen kann bis hin zu Fragen nach Verzehrsempfehlungen, hat das Verbraucherschutzministerium eine Telefon-Hotline eingerichtet. Auskunft gibt das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV NRW) bis auf Weiteres täglich an Werktagen von 09.00 bis 17.00 Uhr.

Telefonnummern: 02361/305-3055 und 02361/305-3056

Schriftliche Anfragen können an die E-Mail-Adresse: poststelle@lanuv.nrw.de gestellt werden. Die Informationen zu EHEC werden auf der LANUV-Homepage: www.lanuv.nrw.de ständig aktuell gehalten.

Die Zahl der von Laboren seit dem 1. Mai 2011 in Nordrhein-Westfalen gemeldeten EHEC-Fälle beträgt jetzt (08. Juni 2011, 14 Uhr) 329, davon sind 79 Personen schwer erkrankt (HUS = hämolytisch urämisches Syndrom = akutes Nierenversagen). Zum Vergleich der Stand von Dienstag, 7. Juni 2011: 309 gemeldete EHEC-Fälle, davon 74 Personen schwer erkrankt.

Es gibt 21 weitere Personen, die ernsthaft erkrankt sind („HUS-Fälle“ einschließlich in Abklärung befindlicher Verdachtsfälle), bei denen aber ein Zusammenhang mit EHEC bisher nicht nachgewiesen werden konnte (Stand Dienstag, 7. Juni 2011: 24).

Hinweis: Bei den oben genannten Zahlen handelt es sich um die Meldungen seit dem 1. Mai 2011. Es existiert eine Melde- jedoch keine „Abmeldepflicht". Daher ist davon auszugehen, dass ein Teil der gemeldeten Personen nicht mehr krank ist.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz, Telefon 0211 4566-294 oder bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter, Telefon 0211 8618-4246.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.