URENCO weitet Kapazität von Uran­anreicherungsanlage in Almelo aus

28. November 2011

URENCO weitet Kapazität von Uran­anreicherungsanlage in Almelo aus – Niederländische Genehmigung erteilt

Das niederländische Ministerie van Economische Zaken, Landbouw en Innovatie hat das Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen über einen am 28. Oktober 2011 erteilten endgültigen Beschluss zur Erweiterung der Urananreicherungsanlage Almelo informiert.

Das Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr teilt mit:

Das niederländische Ministerie van Economische Zaken, Landbouw en Innovatie hat das Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen über einen am 28. Oktober 2011 erteilten endgültigen Beschluss zur Erweiterung der Urananreicherungsanlage Almelo informiert.

Die URENCO-Nederland im grenznahen niederländischen Almelo hatte im Oktober 2010 bei den niederländischen Behörden beantragt, die Kapazität ihrer dortigen Urananreicherungsanlage von 4.950 auf 6.200 t Urantrennarbeit pro Jahr zu erweitern. Diese Genehmigung gestattet neben der Erweiterung der Anreicherungskapazität die Erhöhung der Lagermengen von Feed (Natururan), Tails (abgereichertes Uran) und Product (angereichertes Uran) sowie weitere Änderungen.

Die Bekanntmachung, der Beschluss und die anderen relevanten Unterlagen können auf der folgenden Website eingesehen werden:

http://www.rijksoverheid.nl/onderwerpen/kernenergie/vergunningen

In Deutschland wurde der Beschluss am 3. November 2011 öffentlich bekannt gemacht. Er kann noch bis zum 15. Dezember 2011 bei der Stadt Gronau und beim Landkreis Grafschaft Bentheim eingesehen werden, und zwar an den folgenden Adressen:

- Stadt Gronau, Fachdienst 465, Bauordnung und Baurechtsangelegenheiten, Rathaus der Stadt Gronau, Konrad-Adenauer-Straße 1, 48599 Gronau. Montags bis donnerstags von 8.00 bis 16.00 Uhr; freitags von 8.00 bis 12.30 Uhr.

- Landkreis Grafschaft Bentheim, Van-Delden-Straße 1-7, 48522 Nordhorn. Montags bis donnerstags von 8.30 Uhr bis 12.30 Uhr und von 14.30 Uhr bis 16.00 Uhr; freitags von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr.

Betroffene können gegen den Beschluss noch bis zum 15. Dezember 2011 Widerspruch einlegen. Der Widerspruch begründet ein kostenpflichtiges Verfahren. Einzelheiten hierzu sind der Bekanntmachung zu entnehmen.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums  für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr, Telefon 0211 3843-1015.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.