Aktuelle Daten und Fakten zur Abwasserbeseitigung veröffentlicht

23. Dezember 2011

Umweltministerium veröffentlicht aktuelle Daten und Fakten zur Abwasserbeseitigung / „Entwicklung und Stand der Abwasserbeseitigung in NRW“ in der 15. Auflage erschienen

Eine neue Ministeriums-Broschüre informiert über die Entwicklung und den Stand der Abwasserbeseitigung in Nordrhein-Westfalen. Sie dokumentiert die erfolgreiche Umsetzung der EU-Kommunalabwasser­richtlinie und zeigt aktuelle Projekte für die Abwasserbeseitigung auf. Die Broschüre ist versehen mit einer CD, die eine umfassende fluss­gebietebezogene Darstellung der Abwasseranlagen und ihrer Einleitun­gen in Gewässer enthält.

Das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz teilt mit:

Eine neue Ministeriums-Broschüre informiert über die Entwicklung und den Stand der Abwasserbeseitigung in Nordrhein-Westfalen. Sie dokumentiert die erfolgreiche Umsetzung der EU-Kommunalabwasser­richtlinie und zeigt aktuelle Projekte für die Abwasserbeseitigung auf. Die Broschüre ist versehen mit einer CD, die eine umfassende fluss­gebietebezogene Darstellung der Abwasseranlagen und ihrer Einleitun­gen in Gewässer enthält.

Minister Remmel: „Die Anforderungen der EU-Kommunalabwasser­richtlinie sind in Nordrhein-Westfalen flächendeckend umgesetzt. Trotz der bisherigen Anstrengungen und Erfolge in der Abwasserbeseitigung stehen jedoch weitere Handlungsfelder an.“

Gewässer sollen ökologisch intakt sein, einen guten chemischen Zu­stand aufweisen und sich als Rohwasser für die Trinkwassergewinnung bestens eignen. Um dies zu erreichen wurden gemäß Wasserrahmen­richtlinie Bewirtschaftungsplan und Maßnahmenprogramm unter inten­siver Beteiligung aller Maßnahmenträger, Nutzer- und Interessen­gruppen sowie der breiten Öffentlichkeit erarbeitet. Ein Maßnahmen­schwerpunkt sind Maßnahmen der Niederschlagswasserbeseitigung. Jetzt steht die Umsetzung an.

Zur Weiterentwicklung der qualitativ hochwertigen Abwasserbeseitigung in Nordrhein-Westfalen ist es erforderlich, sich nicht nur mit den häus­lichen Abwasserinhaltsstoffen auseinanderzusetzen, sondern auch den Eintrag von Mikroschadstoffen in die aquatische Umwelt zu vermindern. Arzneimittel und viele weitere Spurenschadstoffe bis hin zu Nano­partikeln gelangen über das Abwasser in die Gewässer. Sowohl die Vermeidung des Einsatzes von Mikroschadstoffen als auch die Rück­haltung an der Quelle und die Elimination in kommunalen Kläranlagen müssen geprüft und umgesetzt werden. Dazu finden im Land eine Viel­zahl von Pilotverfahren statt.

Minister Remmel: „Eine neue Herausforderung für die Abwasser­beseitigung ergibt sich aus den Folgen des globalen Klimawandels sowie der angestrebten Energiewende. Die Ergebnisse aus Energie­analysen oder aus dem „Benchmarking Abwasser NRW“ zeigen, dass es weitere Potenziale zur Steigerung der Energieeffizienz von Abwas­seranlagen gibt, deren Nutzung das Ziel weiterer Anstrengungen sein muss.“ 

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz, Telefon 0211 4566-748 (Stephan Malessa).

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.