„100 Jahre Jugendherbergen - Ein erfolgreiches Konzept“

22. August 2009

Staatssekretärin Dr. Gierden-Jülich: „100 Jahre Jugendherbergen - Ein erfolgreiches Konzept“

„Das 100-jährige Bestehen der Jugendherbergen in Deutschland ist ein besonderes Jubiläum. Ich freue mich, dass wir es hier auf der Burg Al­tena, in der ältesten Jugendherberge der Welt, begehen könne“, sagte heute Staatssekretärin Marion Gierden-Jülich. Zahlreiche Gäste waren anlässlich der Jubiläumsfeier des Deutschen Jugendherbergswerks nach Altena gekommen.

„Das 100-jährige Bestehen der Jugendherbergen in Deutschland ist ein besonderes Jubiläum. Ich freue mich, dass wir es hier auf der Burg Al­tena, in der ältesten Jugendherberge der Welt, begehen könne“, sagte Staatssekretärin Dr. Marion Gierden-Jülich heute (22. August 2009). Zahlreiche Gäste waren anlässlich der Jubiläumsfeier des Deutschen Jugendherbergswerks nach Altena gekommen. Zugleich eröffnete die Staatssekretärin die Ausstellung „Über Stock und Stein - 100 Jahre Ju­gendherberge“.

„Die Ausstellung und der neue, interaktive Medientisch ermöglichen es uns, in die 100-jährige Geschichte der Jugendherbergen eintauchen zu können“, so die Staatssekretärin. Alles begann im Jahr 1909, als der Lehrer Richard Schirmann seine Idee eines flächendeckenden Netz­werks günstiger Unterkunftsmöglichkeit für Wanderer in Form von Ju­gendherbergen verwirklichte.

„Wenn man an persönliche Erfahrungen mit Jugendherbergen denkt, so erfolgt dies meist mit einem Lächeln, denn Jugendherbergen stehen für Gemeinschaftserlebnisse, sozialen Erfahrungsaustausch und viel Krea­tivität und Freizeitspaß“, so Dr. Gierden-Jülich. Für die Erfolgsge­schichte der Deutschen Jugendherbergen spricht auch der im Jubi­läumsjahr aufgestellte Mitgliederrekord. Das Deutsche Jugendher­bergswerk (DJH) hat heute mehr als zwei Millionen Mitglieder.

„Der anhaltende Zuspruch ist ein deutlicher Beweis für die Qualität der Jugendherbergen. Jugendherbergen sind ein wichtiger Bestandteil der Jugendarbeit. Daher fördert das Land den Bau und Erhalt der Einrich­tungen über den Kinder- und Jugendförderplan im Schnitt jährlich mit rund einer Million Euro“, so Staatssekretärin Dr. Gierden-Jülich.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Generationen, Familie, Frauen und Integration, Telefon 0211/8618-4338.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.