Staatssekretärin Bredehorst: Nordrhein-Westfalen baut griechischen Ärztinnen und Ärzten Brücke nach Nordrhein-Westfalen

2. November 2012

Staatssekretärin Bredehorst: Nordrhein-Westfalen baut griechischen Ärztinnen und Ärzten Brücke nach Nordrhein-Westfalen

Auf Bitten der Ärztekammer in Thessaloniki unterstützt Nordrhein-Westfalen junge Ärztinnen und Ärzte aus Griechenland, die ihre Weiter­bildung zur Fachärztin oder zum Facharzt an einem Krankenhaus in Nordrhein-Westfalen absolvieren möchten. Dies ist das Ergebnis einer Delegationsreise unter Leitung von Gesundheitsstaatssekretärin Marlis Bredehorst nach Thessaloniki, die auf Einladung des Präsidenten der dortigen Ärztekammer, Dr. Vasileios Exadaktylos, erfolgte.

Das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter teilt mit:

Auf Bitten der Ärztekammer in Thessaloniki unterstützt Nordrhein-Westfalen junge Ärztinnen und Ärzte aus Griechenland, die ihre Weiter­bildung zur Fachärztin oder zum Facharzt an einem Krankenhaus in Nordrhein-Westfalen absolvieren möchten. Dies ist das Ergebnis einer Delegationsreise unter Leitung von Gesundheitsstaatssekretärin Marlis Bredehorst nach Thessaloniki, die auf Einladung des Präsidenten der dortigen Ärztekammer, Dr. Vasileios Exadaktylos, erfolgte.

„Ich freue mich, dass wir mit diesem Pilotprojekt den Wunsch der Ärzte­kammer von Thessaloniki erfüllen können, griechischen Ärztinnen und Ärzten eine Brücke zur Facharztausbildung nach Nordrhein-Westfalen zu bauen“, erklärte Staatssekretärin Bredehorst in Thessaloniki.

Vertreterinnen und Vertretern des Gesundheitswesens aus Nordrhein-Westfalen und der Region Nordgriechenland haben in einem partner­schaftlichen Dialog erörtert, in welchen Feldern des Gesundheitswesens bestehende Verbindungen gefestigt, neue Beziehungen aufgebaut und eine partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Institutionen des Gesundheitswesens aus beiden Regionen entwickelt werden können.

Ein Schwerpunkt der Gespräche, an denen auch die Ärztekammern Westfalen-Lippe, Nordrhein und Thessaloniki, die Krankenhausgesell­schaft NRW, das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) sowie das Goethe-Institut Thessaloniki und das nordrhein-westfälische Gesundheitsministeriums beteiligt waren, bildete die Förderung der Sprachkompetenz griechischer Ärztinnen und Ärzte, die ihre Weiter­bildung zum Facharzt an Krankenhäusern in Nordrhein-Westfalen absolvieren möchten.

Konkretes Ergebnis ist das Angebot eines berufsbezogenen Sprach­kurses an Ärztinnen und Ärzte aus Griechenland, die einen Vertrag mit einem Krankenhaus in Nordrhein-Westfalen unterzeichnet haben, dort hospitieren und anschließend eine Facharztausbildung absolvieren werden. Der Sprachkurs wird zunächst über knapp vier Monate am Goethe-Institut in Thessaloniki durchgeführt und anschließend in Nordrhein-Westfalen fortgesetzt, während die Ärztinnen und Ärzte aus Griechenland bereits an einem Krankenhaus in NRW hospitieren. So wird sichergestellt, dass die griechischen Ärzte/innen über die erfor­derlichen Deutschkenntnisse verfügen, wenn sie in den Krankenhäusern tätig sind. Die Finanzierung der Sprachkurse soll über das BAMF erfolgen.

Auf einer zeitgleich stattfindenden Job- und Informationsbörse der Bundesagentur für Arbeit und der Ärztekammer Thessaloniki infor­mierten Vertreterinnen und Vertreter nordrhein-westfälischer Krankenhäuser rund 400 interessierte griechische Ärztinnen und Ärzte über konkrete Weiterbildungsangebote. Erste Bewerbungsgespräche wurden vereinbart.

Die Beziehungen Nordrhein-Westfalens insbesondere zu Nordgriechen­land sind vielfältig. Dazu tragen die zahlreichen aus Griechenland stammenden in NRW lebenden Bürgerinnen und Bürger ebenso bei wie die bestehenden Städtepartnerschaften Kölns und Detmolds mit nord­griechischen Kommunen sowie die Partnerschaft der Universität zu Köln mit der Aristoteles-Universität in Thessaloniki. Diese Beziehungen sollen ausgeweitet und insbesondere im Bereich des Gesundheitswesens zu einer umfassenden und nachhaltigen Partnerschaft ausgeweitet werden. Konkret soll beispielsweise ein Erfahrungsaustausch zur Entwicklung des Gesundheitstourismus geplant werden, an dem Experten aus den Heilbädern beider Regionen und Gesundheitsdienstler teilnehmen sollen.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter, Telefon 0211 8618-4246.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.