Homosexuelle: Noch immer Opfer von Anfeindungen

3. September 2010

Staatssekretärin Bredehorst: „Homosexuelle noch immer Opfer von Anfeindungen“ / Regierung unterstützt „SchLAu“-Projekt zum Abbau von Vorurteilen und hebt „Zensurvermerk“ für Antidiskriminierungs-Leitfaden auf

„‚Schwul’ ist leider mittlerweile ein gängiges Schimpfwort auf deutschen Schulhöfen“, be­klagt Staatssekretärin Marlis Bredehorst. Die Unterstützung von Antidiskriminierungs- und Aufklärungsarbeit bleibe ein wichtiges Anliegen der rot-grünen Landesregierung, unterstrich die Staatssekretärin des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter.

Das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter mit:

Homosexuelle sind in ihrem Alltag immer noch Anfeindungen ausgesetzt - obwohl unsere Gesellschaft in den vergangenen Jahren offener geworden ist. Viele Jugendliche zeigen negative Einstellungen und Ver­haltensweisen gegenüber Schwulen und Lesben. „‚Schwul’ ist leider mittlerweile ein gängiges Schimpfwort auf deutschen Schulhöfen“, be­klagt Staatssekretärin Marlis Bredehorst. Eine Entwicklung, die häufig nicht einmal mehr kritisch hinterfragt werde. Die Unterstützung von Anti­diskriminierungs- und Aufklärungsarbeit bleibe ein wichtiges Anliegen der rot-grünen Landesregierung, unterstrich die Staatssekretärin heute in Düsseldorf. Hervorragende Arbeit leiste die Initiative „SchLAu NRW“ (Schwul-Lesbische Aufklärung in Nordrhein-Westfalen), die am Samstag (4. September 2010) in der Königin-Luise-Schule in Köln ihr 10-jähriges Bestehen feiert. Bredehorst: „Hier setzen sich junge Frauen und Männer in vorbildlicher Weise für den Abbau von Diskriminierung und gegen die Ausgrenzung von Minderheiten ein.“

Das „SchLAu“-Projekt wird von rund 80 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern getragen, die in Schulen und anderen Bildungsein­richtungen über ihr eigenen Erfahrungen als Schwule und Lesben berichten.

Um Lehrerinnen und Lehrer auf einen offenen Umgang mit dem Thema Homosexualität vorzubereiten, hat die rot-grüne Landesregierung außerdem den „Zensurvermerk“ der alten Landesregierung von 2005 für den Antidiskriminierungs-Leitfaden „TRIANGLE - Mit Vielfalt umgehen“ wieder aufgehoben. Das von der EU- geförderte Handbuch von 2004 mit einfühlsamen Texten und Materialien über die Lebenssituation von Schwulen und Lesben kann ab sofort wieder auch mit Billigung des Schulministeriums in Schulen genutzt werden.

Hintergrund zu „SchLAu NRW“:
Die Initiative wurde im Jahr 2000 von der damaligen rot-grünen Landesregierung ins Leben gerufen. Junge Männer und Frauen - selbst schwul und lesbisch - geben bei Bedarf Schülern und Schülerinnen und auch der Lehrerschaft die Möglichkeit zu authentischen Begegnungen. Im geschützten Klassenverbund mit Hilfe der so ge­nannten „SchLAuen Kiste“ (Materialienkoffer) kann über Vorurteile und Klischees offen gesprochen werden. Anstatt Vorurteile weiter zu schüren, wird dadurch in der Regel ein Klima von Respekt und Toleranz geschaffen. Die Arbeit von SchLAu wurde mehrfach preisgekrönt (2003: offizielles Agenda 21 NRW Best-Practice; 2007: Ausgezeichnet vom Bündnis für Demokratie und Toleranz; 2009: Kompassnadel des Schwulen Netzwerks).

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter, Telefon 0211 8618-4246.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.