Häufig ignoriert: Fehler im Gesundheitswesen

30. September 2010

Staatssekretärin Bredehorst: „Fehler im Gesundheitswesen werden zu häufig ignoriert“

"Wir müssen mit Risiken und Fehlern im Gesundheitswesen offen umgehen und sie als Chance zum Besserwerden begreifen.“ Das sagte Marlis Bredehorst, Staatssekretärin im nordrhein-westfälischen Gesundheitsministerium, heute in Bonn anlässlich einer Veranstaltung des 9. Deutschen Kongresses für Versorgungsforschung.

Das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter teilt mit:

„Wir müssen mit Risiken und Fehlern im Gesundheitswesen offen umgehen und sie als Chance zum Besserwerden begreifen.“ Das sagte Marlis Bredehorst, Staatssekretärin im nordrhein-westfälischen Gesundheitsministerium, heute in Bonn anlässlich einer Veranstaltung des 9. Deutschen Kongresses für Versorgungsforschung.

Staatssekretärin Marlis Bredehorst: „In der öffentlichen Diskussion spielen die Sicherheit für Patientinnen und Patienten, das Erkennen von Risiken, unerwünschte Ereignisse, Fehler und Schäden in der Gesundheitsversorgung eine immer größere Rolle. Im Gesundheitswesen selbst dagegen wird die Tatsache, dass Fehler passieren, leider immer noch zu häufig ignoriert.“

Beste medizinische Qualität, so die Staatssekretärin weiter, müsse das oberste Ziel im Gesundheitsbereich sein. Das Qualitätsbewusstsein müsse gestärkt werden, damit alle Beschäftigten in Krankenhäusern und Arztpraxen so gut und so wirtschaftlich wie möglich arbeiten können. Denn Fehler in der Medizin führten nicht nur zu körperlichen Schäden, sondern auch höheren Kosten in der gesundheitlichen Versorgung.

Hintergrund

Medizinische Fachgesellschaften und das Institut für Patientensicherheit an der Universität Bonn gehen davon aus, dass

  • 5 bis 10 Prozent (bis zu 1,75 Millionen) der Krankenhauspatienten in Deutschland pro Jahr sogenannte unerwünschte Ereignisse erfahren und 2 bis 4 Prozent (bis zu 350.000) aller Patienten einen vermeidbaren Schaden erleiden sowie
  • bis zu 17.000 Todesfälle in Krankenhäusern pro Jahr aufgrund vermeidbarer Zwischenfälle eintreten.

Auch Infektionen gehören zu den häufigsten unerwünschten Begleiterscheinungen medizinischer Behandlungen. Jährlich treten in Deutschland schätzungsweise 500.000 Fälle auf, jeder dritte könnte nach Expertenansicht vermieden werden.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter, Telefon 0211 8618-4246.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.