Knoten für den Weiterbau der A 52 in Gladbeck ist durchschlagen!

19. Dezember 2011

Staatssekretär Ferlemann und Verkehrsminister Voigtsberger: Knoten für den Weiterbau der A 52 in Gladbeck ist durchschlagen!

Nach intensiven Gesprächen haben sich Bund, Land und Stadt auf eine Kompromisslösung für den Ausbau der Autobahn A 52 in Gladbeck geeinigt. Hauptbestandteil dieses Vorschlags ist ein rund 1.500 Meter lan­ger Tunnel zwischen Phönixstraße und Grabenstraße. Den Löwenanteil der Kosten für den Bauabschnitt einschließlich Tunnel von voraussicht­lich rund 100 Millionen Euro übernimmt der Bund.

Das Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr teilt mit:

Nach intensiven Gesprächen haben sich Bund, Land und Stadt auf eine Kompromisslösung für den Ausbau der Autobahn A 52 in Gladbeck geeinigt. Hauptbestandteil dieses Vorschlags ist ein rund 1.500 Meter lan­ger Tunnel zwischen Phönixstraße und Grabenstraße. Den Löwenanteil der Kosten für den Bauabschnitt einschließlich Tunnel von voraussicht­lich rund 100 Millionen Euro übernimmt der Bund. „Wir haben den Kno­ten durchschlagen. Ich bin froh, dass wir zu einer einvernehmlichen Lö­sung für diese wichtige Bundesfernstraße gekommen sind. Wir haben von Seiten des Bundes alles möglich gemacht, damit die A52 in Glad­beck weitergebaut werden kann“, betonte Enak Ferlemann, Parlamen­tarischer Staatssekretär beim Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung.

Das Land NRW finanziert die städtebauliche Integration der Autobahn in einer Größenordnung von rund zehn Millionen Euro. „Es ist gut inves­tiertes Geld für Gladbeck und das gesamte nördliche Ruhrgebiet. Die Verkehrssituation wird sich spürbar verbessern“, sagte Wirtschafts- und Verkehrsminister Harry K. Voigtsberger.

Bei der Stadt Gladbeck verbleibt ein Eigenanteil von rund zwei Millionen Euro. Sie hat darüber hinaus akzeptiert, dass an Stelle der ursprünglich gewünschten, in einem weiteren Tunnel geführten Direktverbindung von Süden nach Westen ein Überflieger errichtet wird, der zehn Millionen Euro preiswerter ist, und dass ein direkter Anschluss des Gewerbege­bietes Brauck im stark befahrenen Autobahnkreuz regelkonform nicht machbar ist. Ulrich Roland, Bürgermeister der Stadt Gladbeck, freut sich über den Kompromiss: „Das Hauptziel ist erreicht: Die Autobahn ver­schwindet in einem Tunnel. Endlich kann die Stadt auf sehr großer Länge zusammenwachsen“.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums  für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr, Telefon 0211 3843-1016 (Heike Dongowskik, heike.dongowski@mwebwv.nrw.de).

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.