Gesundheitscampus - Eindrucksvolle Aufbruchstimmung in Bochum

6. Juli 2009

Staatssekretär Dr. Walter Döllinger: „Gesundheitscampus Nordrhein-Westfalen - Eindrucksvolle Aufbruchstimmung in Bochum“ / Auftakttreffen der Akteure und Institutionen in Bochum

„Der Gesundheitscampus Nordrhein-Westfalen wird schon bald durch die Bündelung exzellenter Forschung und Entwicklung die Spitze der europäischen Gesundheitsforschung mit anführen. Damit dies gelingen kann, geben wir heute den offiziellen Startschuss für die Arbeit des Campus“, sagte Staatssekretär Döllinger, anlässlich heute in Bochum.

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales teilt mit:

„Der Gesundheitscampus Nordrhein-Westfalen wird schon bald durch die Bündelung exzellenter Forschung und Entwicklung die Spitze der europäischen Gesundheitsforschung mit anführen. Damit dies gelingen kann, geben wir heute den offiziellen Startschuss für die Arbeit des Campus“, sagte der Staatssekretär im nordrhein-westfälischen Gesundheitsministerium, Dr. Walter Döllinger, anlässlich des heutigen Treffens (6. Juli 2009) der Akteure des Gesundheitscampus Nordrhein-Westfalen in Bochum.

Neben Vertretern aller künftig auf dem Campus angesiedelten Institutionen befördern auch Bochums Oberbürgermeisterin Dr. Ottilie Scholz und der Rektor der Ruhr-Universität Prof. Dr. Elmar Weiler die Chancen und Potentiale dieses bundesweit einzigartigen Projektes.

Im Vordergrund stand hierbei die Frage, wie man zukünftig mittels einer Bündelung von Exzellenz in Forschung und Entwicklung zu einer der führenden Gesundheitsregionen Europas werden kann. Einen weiteren Schwerpunkt bildete der Bereich Versorgungsforschung. Ziel dabei ist es, die Kranken- und Gesundheitsversorgung als ein System zu entwickeln, dass durch das Leitbild der „lernenden Versorgung“ gekennzeichnet ist und das dazu beiträgt, Optimierungsprozesse zu fördern und Risiken zu mindern. Auch in dem neu gegründeten Strategiezentrum Gesundheit wird die Koordination dieses Wissenschaftszweiges zukünftig eine zentrale Rolle spielen. Bereits einen knappen Monat nach der Standortentscheidung hatte das Zentrum seine Tätigkeit am Rande des künftigen Campusgeländes aufgenommen.

„Es ist erstaunlich zu sehen, wie dynamisch diese inhaltliche Schwerpunktsetzung auch in praktische Arbeit umgesetzt wird. Mit dem zukünftigen Personalaufbau werden sich diese Potentiale auch in allen Schwerpunktthemen des Strategiezentrums noch erheblich steigern“, so Döllinger.

Ein solch weiterer Schwerpunkt ist der Bereich eHealth. Das Strategiezentrum wird durch Schaffung von Kooperations- und Netzwerkstrukturen sowie Förderschwerpunktsetzung dauerhaft dazu beitragen, eHealth zur Exzellenz zu verhelfen. Ein wichtiges Signal ist in diesem Zusammenhang die Entscheidung der Gesundheitsministerkonferenz, den Gesundheitscampus Nordrhein-Westfalen als zukünftigen Standort des elektronischen Gesundheitsberuferegisters (eGBR) auszuwählen. Ebenfalls bereits vor Ort in Bochum tätig ist seit dem 1. Juli 2009 der Aufbaustab der neuen Fachhochschule für Gesundheitsberufe. Auch mit den weiteren Einrichtungen und Institutionen des Gesundheitscampus beginnt nun ein Dialog über Umzugs- und Bauplanung, die dem Anspruch hochwertiger Arbeitsbedingungen genügt und zu einer raschen Umsetzung des Gesamtprojektes führen soll. Dabei ist auch Raum für zukünftige Erweiterungen und Ergänzungen vorgesehen. Vor dem Hintergrund der Anfragen von Firmen nach Ansiedlung sowie von Institutionen nach Kooperation zeichnet sich ein solcher Bedarf bereits heute ab.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.