Landesregierung will „Nahmobilität“ zu Fuß und mit dem Fahrrad fördern

25. Februar 2011

Staatssekretär Becker: Landesregierung will „Nahmobilität“ zu Fuß und mit dem Fahrrad fördern. Fahrradmesse und Kongress in Essen

Rund 350 Experten aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft haben auf dem 12. bundesweiten Radverkehrskongress der Arbeitsgemein­schaft fahrradfreundliche Städte, Gemeinden und Kreise in NRW (AGFS) über neue Denkweisen in der Verkehrspolitik diskutiert. Bei der Eröffnung des Kongresses und der Messe „Fahrrad 2011“ in Essen be­tonte Horst Becker, parlamentarischer Staatssekretär im Verkehrsmi­nisterium: „Wir müssen in der Verkehrspolitik neues Denken wagen. Das heißt auch, bei kurzen Strecken auf das Auto verzichten. Das fördert die Gesundheit, entlastet die Umwelt und macht unsere Städte lebenswer­ter."

Das Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr teilt mit:

Rund 350 Experten aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft haben heute auf dem 12. bundesweiten Radverkehrskongress der Arbeitsgemein­schaft fahrradfreundliche Städte, Gemeinden und Kreise in NRW (AGFS) über neue Denkweisen in der Verkehrspolitik diskutiert. Bei der Eröffnung des Kongresses und der Messe „Fahrrad 2011“ in Essen be­tonte Horst Becker, parlamentarischer Staatssekretär im Verkehrsmi­nisterium: „Wir müssen in der Verkehrspolitik neues Denken wagen. Das heißt auch, bei kurzen Strecken auf das Auto verzichten. Das fördert die Gesundheit, entlastet die Umwelt und macht unsere Städte lebenswer­ter. Konzepte für Fußgänger und Fahrradfahrer brauchen Vorrang!“

Die Landesregierung will in diesem Jahr einen Aktionsplan zur Förde­rung der Nahmobilität aufstellen. „Rad- und Fußverkehr sind die natür­lichsten Fortbewegungsmöglichkeiten, haben aber in der Vergangenheit nicht genug Beachtung gefunden Jede zweite PKW-Fahrt ist kürzer als fünf Kilometer. Viele davon könnten durch zu Fuß gehen, Radfahren oder auch Inlineskaten ersetzt werden. So lassen sich zahlreiche Prob­leme gerade im städtischen Verkehr lösen“, sagte Becker.

Die Messe „Fahrrad 2011“ läuft bis zum 27. Februar auf dem Messege­lände Essen. Schwerpunktthema auf dem gemeinsamen Stand des Verkehrsministeriums und der AGFS ist eine überarbeitete Version des Radroutenplaners NRW (im Internet unter www.radroutenplaner.nrw.de). Der elektronische Routenfinder erleich­tert es, Strecken für alltägliche Wege per Fahrrad zu planen oder auch ausgiebige Radrouten für die Freizeit zusammenzustellen. Die vielfälti­gen Zusatzinformationen reichen von Höhenprofilen über Bahntrassen­radwege und Tourentipps bis zu Standorten von „bed and bike-Statio­nen“. Geplante Routen können zur Nutzung für GPS-Geräte auf den Rechner geladen werden.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums  für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr, Telefon 0211 3843-1015.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.