Sportministerin Ute Schäfer: „Zehn Jahre Sportstiftung NRW ist Gewinn für Sportlerinnen und Sportler im Lande“

28. Januar 2011

Sportministerin Ute Schäfer: „Zehn Jahre Sportstiftung NRW ist Gewinn für Sportlerinnen und Sportler im Lande“

Sportministerin Ute Schäfer würdigte heute die vorbildliche Arbeit der Sportstiftung Nordrhein-Westfalen seit ihrer Gründung vor 10 Jahren.

Das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen teilt mit:

Düsseldorf, 28.01.2011. Sportministerin Ute Schäfer würdigte heute die vorbildliche Arbeit der Sportstiftung Nordrhein-Westfalen seit ihrer Gründung vor 10 Jahren. Auf einem Empfang für die Gründungsmitglieder des Kuratoriums in Düsseldorf erklärte die Ministerin: „Die Stiftung ist angetreten mit dem Ziel, den Traum vieler junger Sportlerinnen und Sportler, an olympischen Spielen teilnehmen zu können, Wirklichkeit werden zu lassen. Dieses Versprechen hat sie gehalten. Die Zahl der jungen Athletinnen und Athleten aus unserem Land, die sich mit internationalen Spitzensportlern messen können, hat sich in den letzten Jahren deutlich erhöht.“ Die Sportstiftung habe sich im Laufe dieser 10 Jahre zu einer echten Instanz in der Förderung des olympischen und paralympischen Leistungssports entwickelt. Sie trage  wesentlich dazu bei, die Sporttalente in Nordrhein-Westfalen Land langfristig und effizient an das nationale und internationale Spitzenniveau heranzuführen, sagte Schäfer zu den anwesenden Kuratoriumsmitgliedern, unter ihnen die Olympiasiegerinnen Heide Ecker-Rosendahl und Ulrike Nasse-Meyfarth, Schwimmwelt- und Europameister Christian Keller und Prof. Dr. Walter Tokarski, Rektor der Deutschen Sporthochschule Köln.

Die Sportstiftung Nordrhein-Westfalen ist bundesweit beispielgebend, wenn es um die systematische Förderung des Nachwuchses im Leistungssport geht. Leistungstraining und Bildungsweg werden mit Hilfe professioneller Rahmenbedingungen sorgsam ausbalanciert. Der sportlichen Nachwuchselite wird so eine optimale Karriereentwicklung in sowohl sportlicher als auch beruflicher Hinsicht ermöglicht. Durch die Sportstiftung wurden bisher rund 140 neue Stellen für Trainerinnen und Trainer in den Sportfachverbänden sowie Erzieherinnen und Erzieher in den Sportinternaten geschaffen. Außerdem unterstützt die Stiftung sportmedizinische Untersuchungen, Anti-Doping-Maßnahmen, sport-wissenschaftliche Begleit- und Forschungsprojekte und gibt individuelle Hilfen für Kadersportlerinnen und Kadersportler.

Spitzensportlerinnen und Spitzensportler aus Nordrhein-Westfalen, die eine realistische Chance auf eine Teilnahme an den Olympischen Spielen und Paralympics haben, werden ebenfalls von der Sportstiftung gefördert. Die Maßnahmen reichen von einer monatlichen Unterstützung der Athletinnen und Athleten mit geringem Einkommen bis zur Gewährung von Prämien bei einem Medaillengewinn. Seit der Gründung der Sportstiftung sind insgesamt über 30 Millionen Euro in Personal- und Sachkosten geflossen.

Derzeit unterstützt die Sportstiftung u.a. Arnd Harnisch als Kanurennsport-Trainer des Welt- und Europameisters Jonas Ems, Carsten Pieper als Biathlon-Trainer der Geschwister Hammerschmidt wie auch Steffi Nerius – Weltmeisterin im Speerwurf 2009, die als Athletin gefördert wurde und jetzt als Trainerin gefördert wird. Derzeit betreut sie die Leichtathleten mit Behinderung bei der Weltmeisterschaft in Neuseeland. Darüber hinaus werden erfolgreiche Athleten gefördert wie Junioren-Fußballweltmeisterin Alexandra Popp oder Fecht-Weltmeister Nicolas Limbach.

Weitere Informationen über die Sportstiftung Nordrhein-Westfalen finden Sie unter www.sportstiftung-nrw.de

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.