Segment „Menschen mit Behinderung“ leistet wichtigen Beitrag für den Arbeitsmarkt und die Regionen in Nordrhein-Westfalen

25. Juli 2011

Segment „Menschen mit Behinderung“ leistet wichtigen Beitrag für den Arbeitsmarkt und die Regionen in Nordrhein-Westfalen / Weg mit alten Denkmustern

„Die Sichtweise, dass Menschen mit Behinderung nur ‚Leistungsempfänger’ sind, ist veraltet und nicht haltbar. Im Rahmen des Fachgespräches ‚Wirtschaftliche und sozioökonomische Aspekte’, wurde vom Sozialwerk St. Georg e.V. am Beispiel der Emscherwerkstätten in Gelsenkirchen gezeigt, dass die Gesellschaft von jedem in 2009 in die Emscher-Werkstatt investierten Euro 52 Cent zurück bekommen hat“, so der Landesbehindertenbeauftragte Norbert Killewald, anlässlich der Präsentation seiner ersten Publikation ‚Inklusion macht die Gesellschaft reicher. Durchsetzen, mitwirken, anregen’.

Der Behindertenbeauftragte des Landes Nordrhein-Westfalen teilt mit:

„Die Sichtweise, dass Menschen mit Behinderung nur ‚Leistungsempfänger’ sind, ist veraltet und nicht haltbar. Im Rahmen des Fachgespräches ‚Wirtschaftliche und sozioökonomische Aspekte’, wurde vom Sozialwerk St. Georg e.V. am Beispiel der Emscherwerkstätten in Gelsenkirchen gezeigt, dass die Gesellschaft von jedem in 2009 in die Emscher-Werkstatt investierten Euro 52 Cent zurück bekommen hat“, so der nordrhein-westfälische Landesbehindertenbeauftragte Norbert Killewald, anlässlich der Präsentation seiner ersten Publikation ‚Inklusion macht die Gesellschaft reicher. Durchsetzen, mitwirken, anregen’, heute (25. Juli 2011) in Düsseldorf. Das über 100-seitige Dokument stellt in 16 Reportagen die Lebenssituation von Menschen mit Behinderung in Nordrhein-Westfalen dar und vermittelt ein Bild sowohl über positive Entwicklungen als auch Optimierungsbedarfe in Nordrhein-Westfalen. Außerdem enthält die Veröffentlichung die Ergebnisse der Workshops „Reisen“, „Sport“ sowie des Fachgespräches „Wirtschaftliche und sozioökonomische Aspekte“.

Killewald betonte in diesem Zusammenhang, dass auch der nordrhein-westfälische Arbeitsmarkt erheblich von dem Segment „Menschen mit Behinderung“ profitiere. Das Fachgespräch habe gezeigt, dass allein durch die Finanzierung der Eingliederungshilfe bei den beiden Landschaftsverbänden 55.000 Vollzeitstellen geschaffen wurden. Vor diesen Hintergründen forderte er, dass bei zukünftigen Planungen auch die wirtschaftlichen und sozioökonomischen Aspekte des Sektors „Menschen mit Behinderung“ eine Rolle spielen müssen.

Norbert Killewald: „Überraschend war die von den Fachgesprächteilnehmern dargestellte Tendenz, dass sich erhebliche Steuereinnahmen des Bundes aus dem Dienstleistungs- und ‚Produktionssektor’ der Hilfen für Menschen mit Behinderung erschließen, während die kommunale Familie im Vergleich kaum Steuereinnahmen aus diesem Bereich erhält. Dies eröffnet aus meiner Sicht einen neuen Blickwinkel auf die Frage der gerechten Lastenverteilung zwischen den einzelnen Akteuren. “

Die Veröffentlichung und die Dokumentationen sind auf der Internetseite des Landesbehindertenbeauftragten unter www.lbb.nrw.de veröffentlicht.

Fachgespräch „Wirtschaftliche und sozioökonomische Aspekte“ - Feststellungen der Teilnehmer des Fachgespräches

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an das Büro des Beauftragten der Landesregierung Nordrhein-Westfalen für die Belange der Menschen mit Behinderung, Telefon 0211 855-3218, Telefax 0211 855-3037, e-Mail: lbb@mais.nrw.de, Internet: http://www.lbb.nrw.de.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.