Schutz vor Legionellen: Neue Kontrollpflichten

31. Oktober 2011

Schutz vor Legionellen: Neue Kontrollpflichten für Betreiber von großen Trinkwasser-Anlagen

Am 1. November tritt die novellierte Bundes-Trinkwasserverordnung in Kraft. Die wichtigste Änderung ist ein neu festgelegter technischer Maßnahmenwert für Legionellen. Daraus ergibt sich eine Kontrollpflicht für Betreiber von Großanlagen für die Warmwasseraufbe­reitung.

Das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz teilt mit:

Am 1. November tritt die novellierte Bundes-Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001) in Kraft. Die wichtigste Änderung ist ein neu festgelegter technischer Maßnahmenwert für Legionellen. Daraus ergibt sich eine Kontrollpflicht für Betreiber von Großanlagen für die Warmwasseraufbe­reitung. Alle Trinkwasser-Installationen mit einem Warmwasserbehälter größer gleich 400 Liter oder Wasserleitungen in denen sich mehr als drei Liter Wasser von der Warmwassererzeugung bis zum Wasserhahn befinden, müssen einmal jährlich überprüft werden.

Eine Infektionsgefahr durch Legionellen besteht durch das Einatmen kleinster Tröpfchen, sogenannter Aerosolen in Anlagen wie Duschen oder anderen Einrichtungen, in denen es zur Vernebelung des Wassers kommt. „Jährlich erkranken in Deutschland schätzungsweise über 30.000 Menschen an einer durch Legionellen verursachten Lungenent­zündung, 2000 Menschen sterben daran,“ erläuterte Umwelt- und Verbraucherschutzminister Johannes Remmel. „Die verpflichtende Un­tersuchung auf Legionellen im Trinkwasser ist deshalb eine notwendige und sinnvolle Vorsorgemaßnahme.“

In selbstgenutzten Ein- oder Zweifamilienhäusern mit kleineren Anlagen zur Warmwasseraufbereitung muss das Trinkwasser nicht auf Legio­nellen untersucht werden. Ebenso ausgenommen sind Häuser mit de­zentralen Warmwasseranlagen wie Durchlauferhitzern. Hier ist das Ri­siko einer Legionellen-Belastung sehr gering und rechtfertigt damit keine regelmäßige Überwachung der Anlagen. Die Gefahr einer Kontamina­tion mit Legionellen in der Trinkwasserinstallation besteht vor allem dort wo Trinkwasser längere Zeit im Rohrleitungssystem stagniert und sich ein Biofilm bilden kann. Wurden Leitungen länger nicht benutzt, sollte deshalb das Wasser bei der ersten Benutzug länger laufen gelassen werden, um den Biofilm rauszuspülen.

Ein weiteres Problem ist eine geringere Vorhaltetemperatur des Warm­wassers, in dem sich Bakterien rasch vermehren können. Die Vorhalte­temperatur sollte deshalb mindestens 55 Grad Celsius betragen. Dann können sich Legionellen nicht mehr vermehren.

„Der Ansatz Warmwasser bei geringen Temperaturen vorzuhalten spart zwar Energie, kann aber zu Lasten der Gesundheit gehen“, so Minister Remmel. „Die Betreiber von Großanlagen zur Warmwasseraufbereitung sollten deshalb hier nicht am falschen Ende sparen, denn die Gesund­heit geht vor.“

Mit Inkrafttreten der TrinkwV 2001 bestehen eine Untersuchungs- sowie Anzeigepflicht. Der Unternehmer oder Inhaber einer Großanlage zur Warmwasseraufbereitung hat den Bestand dem zuständigen kommu­nalen Gesundheitsamt anzuzeigen. Der Untersuchungspflicht muss er ohne weitere Aufforderung durch das Gesundheitsamt selbständig nachkommen. Der Betreiber ist verpflichtet, alle Untersuchungsergeb­nisse schriftlich zu dokumentieren. Spätestens zwei Wochen nach Ab­schluss der Untersuchung sind die Ergebnisse an das Gesundheitsamt zu schicken.

Werden technischen Maßnahmenwerte erreicht oder überschritten ist der Betreiber dazu verpflichtet, das zuständige Gesundheitsamt unver­züglich zu informieren. Es ist sinnvoll, das untersuchende Labor mit der Meldung der Ergebnisse an das zuständige Gesundheitsamt zu beauf­tragen. Damit ist gewährleistet, dass beim Überschreiten von Grenz­werten eine unmittelbare Meldung erfolgt. Werden die nach TrinkwV 2001 festgelegten Parameter nicht eingehalten, leitet das zuständige Gesundheitsamt umgehend die erforderlichen Maßnahmen ein.

Weitere Informationen wie eine Liste mit den wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema Trinkwasserverordnung und eine Liste mit den 71 notifizierten nordrhein-westfälischen Laboren, die eine Trinkwasser­untersuchung durchführen dürfen,  sind zu finden unter: www.umwelt.nrw.de.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz, Telefon 0211 4566-719 (Wilhelm Deitermann).

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.