Schulen und Kultureinrichtungen kooperieren

18. November 2009

Schulen und Kultureinrichtungen kooperieren

Verlässliche Partnerschaften zwischen Schulen und kommunalen Bildungs- und Kultureinrichtungen sind ein wichtiger Baustein einer lebendigen und vernetzten Bildungsregion. Um die Bildungspartnerschaften voranzutreiben und den Austausch zwischen allen Beteiligten zu ermöglichen, veranstaltete die Medienberatung NRW einen Kongress.

Das Ministerium für Schule und Weiterbildung teilt mit:

Verlässliche Partnerschaften zwischen Schulen und kommunalen Bildungs- und Kultureinrichtungen sind ein wichtiger Baustein einer lebendigen und vernetzten Bildungsregion. Um die Bildungspartnerschaften zwischen Schulen und Bibliotheken, Volkshochschulen, Museen sowie Medienzentren weiter voranzutreiben und den Austausch zwischen allen Beteiligten zu ermöglichen, veranstaltete die Medienberatung NRW heute (18. November 2009) in Dortmund einen Kongress. Er findet in diesem Jahr zum dritten Mal statt, diesmal unter der Überschrift „Kooperation. Konkret.“

In Fachveranstaltungen zu den Themen Leseförderung, kulturelle Bildung, Medienkompetenz und Förderung der Berufsqualifikationen, entwickelten die rund 600 Teilnehmer Ideen zur Verbesserung individueller Lernchancen. Vertreter des Landes, der Kommunen, der Bildungspartnereinrichtungen und der Schulen vereinbarten, die enge Zusammenarbeit für eine gute Bildung fortzusetzen und weiterzuentwickeln.

Schulministerin Barbara Sommer unterstrich, dass Land und Kommunen eine gemeinsame Verantwortung für die Bildungspartnerschaften übernehmen: „Schulen brauchen starke Partner. Wer schon im Kindesalter engen Kontakt zu Kultureinrichtungen pflegt, wird sein Leben lang davon profitieren können. Deshalb freue ich mich sehr, wenn sich alle Beteiligten engagiert für die Verbesserung der Lern- und Lebenschancen unserer Kinder einsetzen.“

Kulturdezernentin des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL), Dr. Barbara Rüschhoff-Thale, eröffnete den Kongress und sprach für die beiden Landschaftsverbände Rheinland und Westfalen-Lippe. Sie hob den Stellenwert kultureller Bildung hervor, denn diese ergänze kognitives Lernen, fördere Kreativität und unterstütze Integration. Die kommunalen Bildungs- und Kultureinrichtungen trügen, so Rüschhoff-Thale, mit unterschiedlichen Schwerpunkten viel zu einer umfassenden Bildung bei.

Kontakt bei Rückfragen:
Medienberatung NRW
Christiane Thomsa, Tel.: (0211) 8921478
E-Mail: thomsa@medienberatung.nrw.de
www.medienberatung.nrw.de

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Schule und Weiterbildung, Telefon 0211 5867 3505 oder -3506.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.