RUHR 2010 – Mythos, Metropole und Europa

19. Januar 2010

RUHR 2010 – Mythos, Metropole und Europa

Im November 2006 hat der EU-Ministerrat die Stadt Essen – stellvertretend für das Ruhrgebiet – zur Kulturhauptstadt Europas 2010 ernannt. Jetzt steht das Programm. Es wird ein Festival für die Region und Europa.

Im November 2006 hat der EU-Ministerrat die Stadt Essen – stellvertretend für das Ruhrgebiet – zur Kulturhauptstadt Europas 2010 ernannt. Jetzt steht das Programm. Es wird ein Festival für die Region und Europa.

53 Städte und 4 Kreise umfasst die Region, die sich Europa ab dem 9.Januar als Kulturmetropole vorstellen wird. Tausende Vorschläge hat die Jury gesichtet und bewertet. Schließlich wurden 300 Projekte ausgewählt. Mitmachen werden nicht nur die Bewohner der Region und prominente Künstler. Die Veranstalter erwarten auch viele internationale Stars und vor allem Gäste, um gemeinsam zu feiern.

Und zu feiern gibt es vieles. Denn das Ruhrgebiet ist die Region mit den europaweit meisten Theatern, Museen, Konzertstätten und Kulturdenkmälern. Ein riesiges Potential an Kreativität und ein besonderer Menschenschlag machen seinen Charme aus. Der Wandel von der Industrie- zur Kulturregion könnte Beispiel sein für andere Regionen in Europa. Die drei Leitthemen „Mythos Ruhr begreifen“, „Metropole gestalten“ und „Europa bewegen“ greifen diese Überlegungen auf und bilden den roten Faden der über 2.500 Veranstaltungen.

Initiativen der Landesregierung
Das Land Nordrhein-Westfalen unterstützt die Kulturhauptstadt Europas 2010 tatkräftig. Neben der finanziellen Förderung der Ruhr 2010 GmbH in Höhe von 12 Millionen Euro gibt es vielfältige Landesinitiativen zum Wandel der Metropolregion Ruhr. Das von der Bundeskulturstiftung und vom Land NRW geförderte Projekt „Jedem Kind ein Instrument“ soll es jedem Grundschulkind in der Region Ruhrgebiet bis zum Jahr 2010 ermöglichen, ein Musikinstrument seiner Wahl zu erlernen. Dieses Projekt rückt die Vision in greifbare Nähe, die Europäische Kulturhauptstadt 2010 zu einer Modellregion der kulturellen Bildung zu entwickeln.

Die Landesregierung hat im März 2007 die „Initiative Zukunft Ruhr“ ins Leben gerufen. Damit wird erstmals in der Landesgeschichte quer über alle Ressorts eine Strategie vorgelegt, die auf Kreativität, Ideenreichtum und den Willen zum Wandel bei den Bürgern und Unternehmen des Ruhrgebiets setzt. Die „Initiative Zukunft Ruhr“ ist eine Einladung an die Region, ihren eigenen Weg in die Zukunft zu suchen. Die Benennung Essens und des Ruhrgebiets zur Kulturhauptstadt Europas 2010 ist auf diesem Weg ein wichtiger Impuls.

Ansprechpartner/in in der Staatskanzlei:
Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen
Kulturabteilung
Fürstenwall 25
40 219 Düsseldorf

 

Reinhard Krämer Christine Holsträter
Tel.: 0211 / 837-1617
Fax: 0211 / 6021-1017
E-Mail: reinhard.kraemer@stk.nrw.de
Tel.: 0211 / 837-1653
Fax: 0211 / 6021-1053
E-Mail: christine.holstraeter@stk.nrw.de

 Weiterführende Links:
Annotierte Linkliste wichtige Kultur-Institutionen, Partner und Projekte in Nordrhein-Westfalen

Ruhr 2010 - Essen für das Ruhrgebiet

Jedem Kind ein Instrument

Leitlinien "Initiative Zukunft Ruhr"

Förderungen Preise Stipendien

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.