Gesundheitskonzept: Polizisten bleiben fit

25. Oktober 2010

Polizisten bleiben fit / Innenminister Jäger startet neues Gesundheitskonzept

Die NRW-Polizei hat ein neues landesweites Programm für Gesundheit und Fitness gestartet. Neben Sport bezieht es Gesundheits- und medizinische Vorsorge sowie Ernährungsberatung mit ein. Künftig können die Beamtinnen und Beamten drei Stunden ihrer monatlichen Dienstzeit dem körperlichen Training widmen.

Das Ministerium für Inneres und Kommunales teilt mit:

Die NRW-Polizei hat heute ein neues landesweites Programm für Gesundheit und Fitness gestartet. Neben Sport bezieht es Gesundheits- und medizinische Vorsorge sowie Ernährungsberatung mit ein. „Polizistinnen und Polizisten müssen für ihre schwierige Aufgabe fit sein. Ein ganzheitliches Gesundheitsmanagement fördert Stressstabilität und Ausgeglichenheit“, sagte Innenminister Ralf Jäger heute beim Start in Düsseldorf.

Künftig können die Beamtinnen und Beamten drei Stunden ihrer monatlichen Dienstzeit dem körperlichen Training widmen. Alle zwei Jahre müssen die NRW-Polizisten ihre Fitness durch den Erwerb des Deutschen Sportabzeichens oder durch einen Polizeileistungstest beweisen. „Diejenigen, die die Standards nicht sofort erfüllen können, werden besonders gefördert und beraten“, erläuterte der Innenminister. Die Förderung umfasst die theoretische Vermittlung von Trainingsgrundsätzen, praktische Trainingsanleitungen und die Beratung zur gesunden Lebensführung. Außerdem werden Polizisten, die nach längerer Krankheit wieder in den Dienst einsteigen, durch Sport- und Beratungsangebote unterstützt.

„Brisante Einsatzlagen, Schichtdienst und psychische Belastungen fordern die Polizistinnen und Polizisten besonders. Deshalb helfen wir ihnen mit dem neuen Konzept und fördern gleichzeitig das Gesundheitsbewusstsein“, betonte Jäger. „Die demografische Entwicklung macht auch vor unserer Polizei nicht halt. Gerade deshalb ist eine ganzheitliche Gesundheitsförderung besonders wichtig.“

Besondere Verantwortung beim Gesundheitsmanagement haben die Führungskräfte der Polizei. „Der Dienstsport ist Chefsache“, hob der Minister hervor. „Vorgesetzte müssen auch hier Vorbild sein.“ Dabei zähle nicht die Höchstleistung sondern die regelmäßige Teilnahme. „Das ist glaubwürdig und motiviert die Mitarbeiter. Wer gesund lebt und Sport treibt, fühlt sich wohl und ist insgesamt leistungsfähiger.“

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Inneres und Kommunales, Telefon 0211 871-2300.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.