Vorstellung des Buches Philosophen. Deutschsprachige Denker in Einzelporträts

30. Mai 2011

Philosophie kann auch unterhaltsam präsentiert werden – Vorstellung des Buches Philosophen. Deutschsprachige Denker in Einzelporträts

„Philosophie kann durchaus für ein breites Publikum unterhaltsam prä­sentiert werden“, so hat Ute Schäfer, Ministerin für Familie, Kinder, Ju­gend, Kultur und Sport, die Vorstellung des Buches „Philosophen. Deutschsprachige Denker in Einzelporträts“ in Düsseldorf zusammengefasst.

Die Landeszentrale für politische Bildung im Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport teilt mit:

„Philosophie kann durchaus für ein breites Publikum unterhaltsam prä­sentiert werden“, so hat Ute Schäfer, Ministerin für Familie, Kinder, Ju­gend, Kultur und Sport, die Vorstellung des Buches „Philosophen. Deutschsprachige Denker in Einzelporträts“ am Montag (30. Mai 2011) in Düsseldorf zusammengefasst.

Anhand der Biographien von 27 bedeutenden deutschsprachigen Philo­sophen wird deren Leben und Werk anschaulich erklärt. Der Bogen wird gespannt von Nicolaus Cusanus, Immanuel Kant über Martin Heidegger und Hannah Arendt bis zu Jürgen Habermas, dem weltweit wohl be­deutendsten, heute noch lebenden Philosophen. Die Ministerin stellte das Werk der Öffentlichkeit vor und betonte, dass es mit dem Buch ge­lingen mag, auch einem jugendlichen Publikum auf verständliche Weise komplexe wissenschaftstheoretische Fragestellungen der Philosophie anschaulich zu vermitteln. Das Buch kann auch bei der Landeszentrale für politische Bildung bestellt werden, die an der Konzeption beteiligt war.

„Philosophen haben sich nicht nur mit der Frage beschäftigt, was die Welt im Innersten zusammenhält, sondern zu allen Zeiten war auch für sie relevant, wie Menschen am besten zusammenleben können, ein bedeutendes Thema für sie“, hob Schäfer hervor. „Und ein solch universeller Anspruch gilt selbstverständlich für jung und alt als Zielgruppen.“

Der ganzheitliche Ansatz und die praktischen Seiten des Zusammenle­bens von Menschen im Zusammenhang  philosophischen Denkens berührten auch, wie Schäfer anmerkte, die Grundausrichtung und den Nachhaltigkeitsanspruch der sogenannten Lebensbildung in ihrem Ministerium. In der Familie, in der Kinder- und Jugendhilfe, im kulturellen und sportlichen Leben sowie durch politische Bildung und bürgerschaft­liches Engagement entwickelten sich Menschen jeden Alters und aller Kulturen, beteiligten sich dabei an sozialen Prozessen und entfalteten eigene Kreativität.

Bei den „Philosophen“ handele es sich, so die Ministerin, um eine wirk­lich gut lesbare Ermunterung, sich mit Themen der Geistesgeschichte zu befassen. „Was die Philosophen lehren und aufgeschrieben haben, wirkt bis heute in die verschiedensten Bildungszusammenhänge hinein.“

Ansprechpartnerin für Journalisten bei weiteren Fragen: Lydia Anita Jendryschik, Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bei der Landeszentrale für politische Bildung Nordrhein-Westfalen, Tel.: 0211-837-4208 oder Prof. Dr. Andreas Kost, Leiter Referat Print­medien, Tel.: 0211-837-4528.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.