Pflege- und Senioreneinrichtungen: Zeit ist reif für Lockerungen

Pflege- und Senioreneinrichtungen: Zeit ist reif für Lockerungen

10. März 2021

Sowohl die Bewohnerinnen und Bewohner als auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Pflege- und Senioreneinrichtungen sind weitestgehend durchgeimpft. Nun steht die Frage nach Lockerungen im Raum.

 
Die Beauftragte der Landesregierung für Menschen mit Behinderung sowie für Patientinnen und Patienten in Nordrhein-Westfalen teilt mit:

Sowohl die Bewohnerinnen und Bewohner als auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Pflege- und Senioreneinrichtungen sind weitestgehend durchgeimpft. Nun steht die Frage nach Lockerungen im Raum.
 
Claudia Middendorf, Beauftragte der Landesregierung für Menschen mit Behinderung sowie für Patientinnen und Patienten, äußert sich zur aktuellen Lage in den Einrichtungen:
 
„Ich freue mich, dass die Bewohnerinnen und Bewohner der Einrichtungen ihre Corona-Schutzimpfungen erhalten haben. Die damit verbundene Hoffnung auf Lockerungen in einem geregelten Maß hat sich bislang nicht erfüllt. Die verzweifelten Anrufe und Schreiben der Angehörigen zeigen mir: Die Stimmung droht zu kippen.
 
Am 23. Dezember des Vorjahres gab es 5.000 Corona-Infizierte in den nordrhein-westfälischen Pflege- und Seniorenheimen. Mit Stand vom 9. März 2021 sank die Zahl auf 339. Dieser Vergleich bestärkt den Druck, dass die Zeit für Lockerungen reif ist. Innerhalb der kleinen Einrichtungsgruppen müssen den Bewohnerinnen und Bewohnern vorsichtige Möglichkeiten zur Teilhabe durch Angebote in Aussicht gestellt werden. Weiter andauernde Isolationsmaßnahmen und Kontaktbeschränkungen führen zu nachvollziehbarem Unmut.
 
Meinem Appell nach Beendigung dieses Stillstands müssen Taten folgen! Selbstverständlich ist der Infektionsschutz ohne Frage weiterhin ein wichtiger Faktor in allen Lebensbereichen, aber auch die soziale Isolation birgt schwerwiegende gesundheitliche Folgen. Es geht hier um das Wohlbefinden einer hochbetagten und eingeschränkten Gruppe, die womöglich ihren letzten Frühling oder Sommer erlebt. Ich bin mir sicher, dass die Betroffenen Änderungen bei den Einschränkungen mit einem Glanz in den Augen und einem Lächeln quittieren würden.“ 
 
 
Hinweis:
Die Dialogstelle, die durch das Büro der Landesbeauftragten betreut wird, ist Ansprechpartner für Pflegebedürftige, Menschen mit Behinderung und ihre Angehörigen. Die Dialogstelle ist unter folgenden Kontaktdaten erreichbar:
 
E-Mail:            dialogstelle@lbbp.nrw.de
Telefon:          (0211) 855-4780
 

Weitere Informationen

zum Thema

Weitere Informationen

zum Thema

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Pressestelle

Kontakt

Büro der Beauftragten der Landesregierung für Menschen mit Behinderung sowie für Patientinnen und Patienten in Nordrhein-Westfalen - Magda Niehues

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.