Studienbeitragsdarlehen wird billiger

14. Dezember 2009

NRW-Studienbeitragsdarlehen verbilligt sich weiter: Zinssatz sinkt von knapp 4,4 auf unter 3,9 Prozent /

Der Zinssatz für das Studienbeitragsdarlehen der NRW.BANK sinkt mit sofortiger Wirkung von bislang knapp 4,4 Prozent auf nun 3,896 Prozent. Innovationsminister Pinkwart begrüßte die aktuelle Entwicklung: „Für Bafög-Empfänger ist das Darlehen besonders attraktiv, weil es für Viele bedeutet, dass sie keine oder weniger Beiträge zahlen müssen.“

Das Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie teilt mit:

Der Zinssatz für das Studienbeitragsdarlehen der NRW.BANK sinkt mit sofortiger Wirkung von bislang knapp 4,4 Prozent auf nun 3,896 Prozent. Für das laufende Wintersemester haben rund 11.400 Studierende einen Darlehensvertrag abgeschlossen. Insgesamt finanzieren rund 84.000 Studierende ihre Studienbeiträge in Nordrhein-Westfalen über das NRW.BANK-Darlehen – dies sind über 22 Prozent der beitragspflichtigen und darlehensberechtigten Studierenden in Nordrhein-Westfalen.

Innovationsminister Prof. Andreas Pinkwart begrüßte die aktuelle Entwicklung: „Die Resonanz auf unser Angebot, Studienbeiträge erst nach dem Studium zu bezahlen, ist weiterhin hoch. Für Bafög-Empfänger ist das Darlehen besonders attraktiv, weil es für Viele bedeutet, dass sie keine oder weniger Beiträge zahlen müssen.“

Der Zinssatz richtet sich jeweils nach den Refinanzierungskosten der NRW.BANK, also nach dem Zinssatz, für den die NRW.BANK die erforderlichen Mittel im Interbankengeschäft erhält (6-Monats-EURIBOR). Er wird zwei Mal im Jahr, jeweils zum 15. Juni und zum 15. Dezember, überprüft. Da die Finanzmärkte sich weiterhin auf einem extrem niedrigen Zinsniveau bewegen, konnte nun erstmalig für das Studienbeitragsdarlehen die Marke von vier Prozent deutlich unterschritten werden.

Mit dem Darlehen können Studierende ihren Studienbeitrag für das Erststudium ohne Bonitätsprüfung oder Sicherheiten nachgelagert entrichten. Die Rückzahlung beginnt zwei Jahre nach Abschluss des Studiums in variablen Raten, sofern die Absolventen über ein entsprechendes Einkommen verfügen. Für Bafög-Empfänger gibt es eine Begrenzung der Rückzahlungsverpflichtung aus Bafög-Darlehen und Studienbeiträgen auf 1000 Euro pro Semester bzw. 10.000 Euro insgesamt. Durch diese bundesweit mit Abstand niedrigste Kappungsgrenze zahlen rund zwei Drittel der Bafög-Empfänger in Nordrhein-Westfalen faktisch keine Studienbeiträge.
Weitere Informationen unter: www.innovation.nrw.de

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie, Telefon 0211 896 4790.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.