NRW als führender Standort für automatisiertes und vernetztes Fahren

15. Juni 2015

NRW soll führender Standort für automatisiertes und vernetztes Fahren werden

NRW-Ministerien für Verkehr, Wirtschaft und Wissenschaft gründen Arbeitsgruppe zum Zukunftsthema automatisiertes Fahren

„Automatisiertes und vernetztes Fahren hat ein enormes Potenzial. Die Verkehrssicherheit wird weiter verbessert und wir können Unfallzahlen und Unfallauswirkungen weiter reduzieren.

 
Die Landesregierung teilt mit:

Bei der alltäglichen Fahrt mit dem Auto fallen sie schon gar nicht mehr auf: Die vielen elektronischen Assistenzsysteme, die in die Fahrzeuge Einzug gehalten haben. Angefangen mit Antiblockiersystemen und Stabilitätsprogrammen, sind heutzutage Stauassistenten und auto­matische Einparksysteme Standard. In einigen Jahren werden Fahrzeuge ohne eine Aktivität des Fahrers auskommen, gefährliche Verkehrssituationen selbstständig erkennen und bewältigen.
 
Verkehrsminister Groschek: „Automatisiertes und vernetztes Fahren hat ein enormes Potenzial. Die Verkehrssicherheit wird weiter verbessert und wir können Unfallzahlen und Unfallauswirkungen weiter reduzieren. Weniger Unfälle bedeuten auch weniger Staus. Außerdem werden uns die Fahrzeuge in naher Zukunft deutlich zügiger viel präzisere Verkehrs­informationen liefern. Bei der Entwicklung dieser Technologie muss das verkehrsreichste Bundesland eine führende Rolle spielen.“
 
Mit seinen breit aufgestellten Kompetenzen in den relevanten Bereichen Automobilzulieferer, Sensorik, Informations- und Kommunikations­technologie und seiner gut ausgebauten und vernetzten Straßeninfra­struktur ist Nordrhein-Westfalen prädestiniert dafür, ein führender Standort für Technologien rund um das automatisierte Fahren zu werden. Um das voranzutreiben, haben Verkehrsminister Michael Groschek, Wirtschaftsminister Garrelt Duin und Wissenschaftsministerin Svenja Schulze beschlossen, sich in einer übergreifenden Arbeitsgruppe gemeinsam zu engagieren. Dabei wollen sie sich eng mit Wirtschaft und Wissenschaft vernetzen.
 
Die Landesregierung unterstützt die Einrichtung von Testumgebungen für das automatisierte und vernetzte Fahren. Für die Unternehmen der Automotive-Industrie wird so die Möglichkeit geschaffen, neue Technologien in der Region zur Produktreife zu entwickeln.
 
„Nordrhein-Westfalen ist mit seinen vielfältigen Kompetenzen in der Automotive- und der IT-Branche bei der Entwicklung von Komponenten für das automatisierte Fahren schon heute sehr gut aufgestellt“, sagte Minister Duin. „Mit der intensiveren Zusammenarbeit und den Fördermöglichkeiten aus den Leitmarktwettbewerben wollen wir den Automobilstandort NRW weiter stärken. Denn das, was hier entwickelt wird, kann wesentlich dazu beitragen, tragfähige Mobilitätskonzepte für die Zukunft zu erarbeiten.“
 
Eine wichtige Rolle spielt dabei die Kooperationen von Wirtschaft und Wissenschaft. Ministerin Schulze: „Wissenschaft und Forschung sind der Motor für innovative Produkte. NRW hat eine exzellente, heraus­ragend ausgebaute Wissenschaftslandschaft in den relevanten Bereichen. Wir wollen mit der Arbeitsgruppe eine enge Zusammenarbeit voranbringen und die Rahmenbedingungen für dieses Zukunftsfeld gemeinsam gestalten.“
 

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr
Pressestelle des Ministeriums für Verkehr
Pressestelle des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie
Tel.:
Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung
Pressestelle des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.