NRW-Regionen erfolgreich beim Bundeswettbewerb „Gemeinsam stark sein“

24. Januar 2013

NRW-Regionen erfolgreich beim Bundeswettbewerb „Gemeinsam stark sein“ / Minister Remmel: Ehrenamtliches Engagement unserer Bürgerinnen und Bürger ist unverzichtbar für die Entwicklung unserer ländlichen Räume

Die beiden LEADER-Projekte „Kumm rin – die Hofschänke“ aus dem Sauerland und der „Generationenpark Schmidtheim“ aus der Eifel belegen die beiden ersten Plätze beim bundesweiten Wettbewerb „Gemeinsam stark sein“. In einem Festakt auf der Grünen Woche in Berlin erhielten die beiden NRW-Preisträger am 23. Januar 2013 ihre Auszeichnungen. NRW-Landwirtschaftminister Johannes Remmel gratulierte den Preisträgern zu ihrem Erfolg: „Die Kreativität und das tatkräftige Engagement der Bürgerinnen und Bürger sind eine unverzichtbare Triebfeder für die Entwicklung unserer ländlichen Regionen. Ich freue mich, dass zwei Projekte aus NRW die beiden ersten Plätze belegen. Dies zeigt, dass wir in NRW mit LEADER auf einem guten Wege sind,“ so Minister Remmel.

Das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz teilt mit:

Die beiden LEADER-Projekte „Kumm rin – die Hofschänke“ aus dem Sauerland und der „Generationenpark Schmidtheim“ aus der Eifel belegen die beiden ersten Plätze beim bundesweiten Wettbewerb „Gemeinsam stark sein“. In einem Festakt auf der Grünen Woche in Berlin erhielten die beiden NRW-Preisträger gestern Abend ihre Aus¬zeichnungen. NRW-Landwirtschaftminister Johannes Remmel gratulierte den Preisträgern zu ihrem Erfolg: „Die Kreativität und das tatkräftige Engagement der Bürgerinnen und Bürger sind eine unver¬zichtbare Triebfeder für die Entwicklung unserer ländlichen Regionen. Nur mit Bürgersinn und ehrenamtlichem Engagement wird es uns gelin¬gen, die anstehenden Herausforderungen zu bewältigen. Ich freue mich, dass zwei Projekte aus NRW die beiden ersten Plätze belegen. Dies zeigt, dass wir in NRW mit LEADER auf einem guten Wege sind,“ so Minister Remmel.

Den ersten Platz belegte das Projekt „Kumm rin – die Hofschänke“ der LEADER-Region „4 mitten im Sauerland“. In einem gelungenen Zusammenspiel zwischen dem Gebäudeeigentümer und der Dorf¬gemeinschaft erfolgte in Ostwig mit viel ehrenamtlichem Einsatz die Umnutzung eines ehemaligen Stallgebäudes im Ortszentrum zur Dorf¬kneipe und Begegnungsstätte. Der Betrieb erfolgt durch den örtlichen Heimat- und Förderverein. Insgesamt 40 Bürgerinnen und Bürger aus Ostwig und den angrenzenden Dörfern kümmern sich von Donnerstag bis Sonntag jeweils in Zweierteams freiwillig und unentgeltlich darum, dass die Bürgerinnen und Bürger zusammenfinden.
Den zweiten Platz erreichte der „Generationenpark Schmidtheim“ der LEADER-Region Eifel. Im Zentrum des Eifeldorfs Dahlem-Schmidtheim haben die Bürgerinnen und Bürger in rund 2.500 Stunden ehrenamtlich den Generationenpark als Dorfmittelpunkt gemeinschaftlich geplant und gebaut. Der Generationenpark vereint viele notwendige Dorffunktionen wie Veranstaltungsplatz, Spielplatz, Freizeitgelände für Jugendliche und Erwachsene oder barrierefreie Aktivitätsangebote für Senioren an einem Ort und bietet so einen Ort der Begegnung und des Miteinanders für alle Generationen.

Bei LEADER schließen sich lokale Akteure auf freiwilliger Basis zusammen, entwerfen Entwicklungsstrategien für ihre Region und setzen sie um. Prämiert wurden Projekte zur ländlichen Entwicklung mit innovativen Ideen, die zeigen, wie in den Regionen die Dörfer belebt werden. Besonderes Augenmerk lag dabei auf dem Engagement der Bürgerinnen und Bürger für die Zukunft ihres Dorfes und auf der Einbindung des Projektes in den Entwicklungsprozess der Region. Der Wettbewerb wurde von der Deutschen Vernetzungsstelle ländliche Räume mit dem Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz durchgeführt.

Die vollständigen Projektbeschreibungen sind unter http://www.netzwerk-laendlicher-raum.de/beispiele/wettbewerb-2012/kumm-rin-hofschaenke/ bzw. http://www.netzwerk-laendlicher-raum.de/beispiele/wettbewerb-2012/generationenpark/ zu finden.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz, Telefon 0211 4566-719 (Wilhelm Deitermann).

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.