Minister Jäger: „Kein Pardon für Alkohol und Drogen am Steuer“

22. Dezember 2010

NRW-Polizei erwischte 235 Alkoholsünder und 92 Drogenkonsumenten – Minister Jäger: „Kein Pardon für Alkohol und Drogen am Steuer“

Bei europaweiten Alkoholkontrollen in der vergangenen Woche erwischte die NRW-Polizei insgesamt 235 Alkoholsünder und 92 Drogenkonsumenten. In 184 Fällen zog die Polizei den Führerschein ein.

Das Ministerium für Inneres und Kommunales teilt mit:

Bei europaweiten Alkoholkontrollen in der vergangenen Woche erwischte die NRW-Polizei insgesamt 235 Alkoholsünder und 92 Drogenkonsumenten. In 184 Fällen zog die Polizei den Führerschein ein. „Die Polizei geht konsequent gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr vor“, sagte Innenminister Ralf Jäger heute in Düsseldorf. Insgesamt kontrollierte die Polizei 20.706 Autofahrer.

An den Weihnachtsfeiertagen werden auch in diesem Jahr die Alkohol­kontrollen in Nordrhein-Westfalen erheblich verstärkt. Bereits geringe Mengen Alkohol wirken sich auf das Reaktionsvermögen aus und können das Sehfeld bis hin zum Tunnelblick beeinträchtigen. „Wer sich alkoholisiert ans Steuer setzt, muss mit empfindlichen Strafen rechnen“, betonte der Minister. Bereits ab 0,3 Promille kann der Führerschein entzogen werden, wenn im Zusammenhang mit einem Unfall Anzeichen von Fahruntauglichkeit vorliegen.

Jäger appelliert an alle Autofahrer, nach dem Genuss von Alkohol den Pkw stehen zu lassen und auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen. Außerdem fordert er mehr Verantwortungsbewusstsein: „Wer alko­holisiert ein Fahrzeug lenkt, riskiert sein Leben und das der anderen.“

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Inneres und Kommunales, Telefon 0211 871-2300.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.