NRW-Logistikforschung präsentiert sich auf Europäischer Bühne

19. September 2012

NRW-Logistikforschung präsentiert sich auf Europäischer Bühne

Eine deutliche Vernetzung von Verbraucherschutzforschung und Logis­tikforschung forderte die nordrhein-westfälische Wissenschaftsministerin Svenja Schulze bei dem Forschungsdialog zum Themenschwerpunkt Logistik in Brüssel ein.

Wissenschaftsministerin Schulze: Logistikfor­schung und Verbraucherschutz gehören im Industrieland Nordrhein-Westfalen untrennbar zusammen

Das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung teilt mit:

Eine deutliche Vernetzung von Verbraucherschutzforschung und Logis­tikforschung forderte die nordrhein-westfälische Wissenschaftsministerin Svenja Schulze bei dem Forschungsdialog zum Themenschwerpunkt Logistik in Brüssel ein.

Immer mehr Waren werden derzeit in Europa mit so genannten RFID-Chips versehen. Diese Funketiketten dienen der schnellen und effizien­ten Verteilung von Waren. Sie speichern zugleich Verbraucherdaten wie beispielsweise den Aufenthaltsort. „Für die Forschungsförderung des Wissenschaftsministeriums ist die Logistik eines der zentralen Zu­kunftsfelder in NRW. Zugleich muss es für Verbraucherinnen und Verbraucher transparent werden, welche Daten bei der Technologie ge­speichert und gegebenenfalls ausgetauscht werden. Nur so können Lo­gistiklösungen der Zukunft auch hinreichend Akzeptanz bei den Ver­braucherinnen und Verbrauchern finden. Hier ist noch eine Menge auf allen Seiten zu tun“, sagte Schulze in Brüssel.

Bei dem Forschungsdialog präsentierte das Dortmunder Fraunhofer In­stitut für Materialfluss und Logistik seine Visionen für ein „Internet der Dinge“. Dabei geht es um intelligente Geräte oder Funkchips, die Waren selbst organisiert zum Ziel bringen können. Das Fraunhofer Institut ist Teil des vom Bund mit mehr als 100 Millionen Euro geförderten NRW-Spitzenclusters Logistik. An dem Cluster sind 124 Unternehmen und 18 Forschungs- und Bildungseinrichtungen beteiligt. Den Kern des Netz­werks bilden die Standorte Dortmund – mit den Fraunhofer Instituten IML und ISST sowie der Technischen Universität Dortmund – und Duis­burg mit dem Zentrum für Logistik und Verkehr der Universität Duisburg-Essen.

Der Forschungsdialog ist Teil der Veranstaltungsreihe „Grand Challen­ges: Answers from NRW“ des Wissenschaftsministeriums in der nord­rhein-westfälischen Landesvertretung in Brüssel.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft und Forschung, Telefon 0211 896-4790.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.