NRW-Initiative: Bundesländer fordern von Aigner Konzept gegen zu viel Antibiotika in der Tierhaltung

19. Januar 2012

NRW-Initiative: Bundesländer fordern von Aigner Konzept gegen zu viel Antibiotika in der Tierhaltung

Die Bundesländer fordern Bundeslandwirtschaftsministerin Aigner auf, gemeinsam ein verbindliches nationales Konzept zur Minimierung des Antibiotika-Einsatzes in der Tierhaltung zu erstellen. NRW-Verbraucher­schutzminister Johannes Remmel begrüßt die Einigung bei der Konfe­renz der zuständigen Ministerien: „NRW und die anderen Bundesländer drängen Frau Aigner zum Handeln. Die Konferenz zeigt: Frau Aigner steht alleine da mit ihrer Meinung, dass die Länder bisher ausreichende Handlungs- und Kontrollinstrumente im Kampf gegen Antibiotika­missbrauch haben.“

Das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz teilt mit:

Die Bundesländer fordern Bundeslandwirtschaftsministerin Aigner auf, gemeinsam ein verbindliches nationales Konzept zur Minimierung des Antibiotika-Einsatzes in der Tierhaltung zu erstellen. NRW-Verbraucher­schutzminister Johannes Remmel begrüßt die Einigung bei der Konfe­renz der zuständigen Ministerien: „NRW und die anderen Bundesländer drängen Frau Aigner zum Handeln. Die Konferenz zeigt: Frau Aigner steht alleine da mit ihrer Meinung, dass die Länder bisher ausreichende Handlungs- und Kontrollinstrumente im Kampf gegen Antibiotika­missbrauch haben.“ Die Einigung der Bundesländer geht zurück auf eine Initiative von Nordrhein-Westfalen.

Die Kernpunkte für das nationale Konzept:
1. Änderung des Arzneimittelgesetzes und der DIMDI-Verordnung mit dem Ziel der vollständigen Transparenz der Vertriebswege von Tier­arzneimitteln bis hin zur einzelnen tierärztlichen Hausapotheke.

2. Entwicklung eines bundeseinheitlichen datenbankgestützten Systems zur Erfassung des Antibiotika-Einsatzes in den Betrieben

3. Rechtliche Verbindlichkeit der geltenden Leitlinien für den Einsatz von Antibiotika schaffen.

4. Festlegung von Antibiotika, deren Anwendung alleine der Humanme­dizin vorbehalten sind.

5. Überprüfung des Dispensierrechts, das Tierärzten das Recht gibt, Arzneimittel an Tierhalter zu verkaufen.

6. Verbindliche Verankerung von Indikatoren (z.B. Therapiehäufigkeit) zur Einschätzung des Antibiotika-Einsatzes.

7. Verpflichtung der Tierhalter, im Rahmen wirksamer Eigenkontrollsys­teme, bei hohem Antibiotika-Einsatz eigenverantwortlich mit einem Tierarzt ein Konzept zur Verbesserung der Tiergesundheit zu erstel­len und dieses Konzept der zuständigen Kontrollbehörde auf Anforderung vorzulegen.

Minister Remmel fordert von Bundesministerin Aigner eine schnelle Um­setzung der Forderungen: „Frau Aigner hat angekündigt, gegen den massiven Einsatz von Antibiotika vorzugehen. Bisher ist es – einmal mehr – bei bloßen Ankündigungen geblieben. Jetzt muss sie die  Forde­rungen, die wir in NRW schon vor Wochen aufgestellt haben, endlich umsetzen.“ Die zuständigen Ministerien der Bundesländer begründen ihre Forderungen mit dem massiven Einsatz von Antibiotika in der Hähnchenmast, den eine NRW-Studie im vergangenen Jahr aufgedeckt hat (www.antibiotikastudie.nrw.de). Das NRW-Verbraucherministerium hatte  im Zeitraum Februar bis Juni 2011 insgesamt 962 Hähnchen­zuchtdurchgänge aus 182 Beständen in NRW auf den Einsatz von anti­mikrobiellen Substanzen untersucht. Insgesamt wurden 96,4 Prozent der Tiere aus den untersuchten NRW-Betrieben mit Antibiotika behan­delt, lediglich bei weniger als 4 Prozent der Masthähnchen kam kein Wirkstoff zum Einsatz. Die antibiotikafreie Hähnchenmast ist demnach nur noch die Ausnahme. Remmel: „Jahrelang ist von der Geflügelwirt­schaft und der Bundesregierung aus Union und FDP immer wieder ver­sichert worden, dass der Einsatz von Antibiotika in der Tiermast nur die Ausnahme sei. Jetzt haben wir es schwarz auf weiß: Antibiotika-Einsatz ist die Regel und gängige Praxis. Das wird sich auch nach Aigners heu­tigen Ankündigungen leider nicht ändern.“

Die Antibiotika-Studie aus NRW im Detail:
www.antibiotikastudie.nrw.de
Die NRW-Forderungen und -Maßnahmen zur Antibiotika-Problematik: http://www.umwelt.nrw.de/ministerium/presse/presse_aktuell/presse111115_a.php

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz, Telefon 0211 4566-748 (Stephan Malessa).

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.