Wirtschaftsstandort NRW: Präsentation in St. Petersburg

4. Oktober 2010

Nordrhein-Westfalen – Wirtschaftsstandort präsentiert sich als Partnerland in St. Petersburg

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky reist mit Vertretern der Wirtschaft sowie ausgewählten Clustermanagern vom 3. bis 5.10.2010 nach Sankt Petersburg, Russland. Er spricht dort u.a. mit Sankt Petersburgs Wirt­schaftsminister Evgenij Elin sowie mit dem Leiter des Komitees für in­ternationale Beziehungen Prochorenko.

Das Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr teilt mit:

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky reist mit Vertretern der Wirtschaft sowie ausgewählten Clustermanagern vom 3. bis 5.10.2010 nach Sankt Petersburg, Russland. Er spricht dort u.a. mit Sankt Petersburgs Wirt­schaftsminister Evgenij Elin sowie mit dem Leiter des Komitees für in­ternationale Beziehungen Prochorenko.

Im Rahmen der Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit in St. Petersburg finden außerdem verschiedene Fachveranstaltungen statt.

Zielsetzung ist es, den Austausch zwischen der Sonderwirtschaftszone Sankt Petersburg und Nordrhein-Westfalen zu stärken sowie die Wirt­schaftskontakte beider Regionen weiter auszubauen.

Zentrale Programmpunkte am 4.Oktober im Überblick

Auf der Fachtagung „Clusterpolitik“ informieren vier Cluster IKT.NRW, NMW.NRW NanoMikro+ Werkstoffe, Energie.NRW und AutoCluster.NRW über ihre Aufgaben, Struktur und Organisation. Dazu berichten die Clustermanager aus der Praxis und beantworten dem Fachpublikum sowie den Vertretern der russischen Verbände und Kammern Fragen.

Nachmittags ist Nordrhein-Westfalen als Wirtschaftspartner für russi­sche Unternehmen das Thema einer Tagung. Neben der Standortprä­sentation durch NRW.INVEST informieren die Unternehmen NRW.Bank, Ernst &Young und Commerzbank über Förderprogramme des Landes, Chancen und Risiken für russische Unternehmen beim Markteintritt in Deutschland und grenzüberschreitendes Cash-Management.

Am Abend geben der deutsche Generalkonsul und das Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr einen Empfang für etwa 400 Gäste aus Politik und Wirtschaft.

Russische Unternehmen in NRW

Schon heute haben rund 300 Unternehmen mit russischem Mehrheits­kapital ihren Sitz in Nordrhein-Westfalen, darunter FerroVaz, Optogan, Sovag, TMK und VITKOVICE. Das Volumen der russischen Investitio­nen in Nordrhein-Westfalen lag zum Jahresende 2008 bei 42 Millionen Euro. Im Jahr 2009 siedelte die Wirtschaftsförderungsgesellschaft NRW.INVEST sechs Unternehmen aus Russland an.

Über NRW.INVEST

Die NRW.INVEST GmbH ist zentrale Anlaufstelle für Investitionen in Nordrhein-Westfalen. Potenziellen Investoren aus dem In- und Ausland bietet sie einen One-Stop-Service von Standortinformationen über Flä­chensuche bis zur Vermittlung und Begleitung von Gesprächen und Ge­nehmigungsverfahren. Dabei arbeitet NRW.INVEST eng mit der Lan­desregierung und den regionalen und kommunalen Einrichtungen der Wirtschaftsförderung in Nordrhein-Westfalen zusammen. Investoren, die sich bereits in Nordrhein-Westfalen niedergelassen haben, steht NRW.INVEST insbesondere bei Erweiterungen, Neu- und Ausgründun­gen zur Seite.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums  für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr, Telefon 0211 3843-1015.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.