Nordrhein-Westfalen und Niederlande wollen gemeinsame Studienangebote ausbauen

15. September 2014

Nordrhein-Westfalen und Niederlande wollen gemeinsame Studienangebote ausbauen / Konferenz in Münster mit Ministerinnen Schulze und Bussemaker

Wissenschaftsministerin Svenja Schulze und ihre niederländische Amtskollegin Jet Bussemaker haben sich bei einer Hochschulkonferenz in Münster für den Ausbau gemeinsamer Studienangebote ausgesprochen. „Nordrhein-Westfalen ist ein verlässlicher und enger Partner der Niederlande. Daher ist es gut, dass wir unsere Zusammenarbeit nun auch auf dem Hochschulsektor verstärken“, sagte die niederländische Wissenschaftsministerin Bussemaker. „Niederländische und nordrhein-westfälische Hochschulen arbeiten bereits auf vielen Ebenen erfolgreich zusammen“, sagte Ministerin Schulze. „Daran wollen wir anknüpfen. Wir möchten das gemeinsame Studienangebot ausbauen und damit die Studierendenmobilität zwischen Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden fördern.“

Das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung teilt mit:

Wissenschaftsministerin Svenja Schulze und ihre niederländische Amtskollegin Jet Bussemaker haben sich bei einer Hochschulkonferenz in Münster für den Ausbau gemeinsamer Studienangebote ausgesprochen. „Nordrhein-Westfalen ist ein verlässlicher und enger Partner der Niederlande. Daher ist es gut, dass wir unsere Zusammenarbeit nun auch auf dem Hochschulsektor verstärken“, sagte die niederländische Wissenschaftsministerin Bussemaker.

„Niederländische und nordrhein-westfälische Hochschulen arbeiten bereits auf vielen Ebenen erfolgreich zusammen“, sagte Ministerin Schulze. „Daran wollen wir anknüpfen. Wir möchten das gemeinsame Studienangebot ausbauen und damit die Studierendenmobilität zwischen Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden fördern.“

Derzeit gibt es 30 gemeinsame Studienangebote – von Bachelor- und Masterstudiengängen bis hin zu Sommerprogrammen. Dies ist das Ergebnis einer gemeinsamen Untersuchung des Zentrums für Niederlande-Studien und des Duitsland Instituut Amsterdam. „Das ist ein gutes Resultat. Aber keines, auf dem wir uns ausruhen sollten“, so Schulze.

„Der Erfahrungsaustausch zeigt, dass es an einigen Stellen noch Hindernisse gibt, die die Zusammenarbeit erschweren.“ Generell stellt die Einrichtung von gemeinsamen Studiengängen hohe Anforderungen an die beteiligten Hochschulen. Organisatorische Herausforderungen stehen dabei im Mittelpunkt.

130 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus beiden Ländern kamen im Zentrum für Niederlande-Studien in Münster zusammen, um sich über Chancen und Schwierigkeiten der grenzüberschreitenden Hochschulzusammenarbeit auszutauschen.

Wie gemeinsame Angebote auf den Weg gebracht werden können, zeigte ein Beispiel aus der Praxis: Die Rektorin der Uni Münster, Prof. Ursula Nelles, und der Präsident der Universität Twente, Victor van der Chijs, unterzeichneten am Rande der Konferenz eine Kooperationsvereinbarung. Die Universitäten bieten zum kommenden Wintersemester den Joint-Degree Bachelor „Public Governance across Borders“ an. Im nächsten Jahr wird das gemeinsame Masterprogramm „Comparative Public Governance“ folgen.

Die Konferenz "Gemeinsame Studiengänge und andere Formen der Zusammenarbeit in der Lehre zwischen nordrhein-westfälischen und niederländischen Hochschulen" wurde vom Zentrum für Niederlande-Studien im Auftrag des NRW-Wissenschaftsministeriums durchgeführt.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft und Forschung, Telefon 0211 896-4790.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.