Nordrhein-Westfalen setzt auf gute Bildung für alle

17. November 2011

Nordrhein-Westfalen setzt auf gute Bildung für alle / Ministerin Schulze zu den heutigen Bildungsstreiks

Wissenschaftsministerin Svenja Schulze hat mit Blick auf die ange­kündigten Bildungsstreiks den hohen Stellenwert von Bildung unter­strichen. „Chancengerechtigkeit in der Bildung ist ein hohes Gut. Dafür mache ich mich als Wissenschaftsministerin stark und ich finde es richtig, dass gerade Schülerinnen und Schüler, Studentinnen und Studenten gute Bildung für alle von der Politik einfordern“, sagte Schulze.

Das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung teilt mit:

Wissenschaftsministerin Svenja Schulze hat mit Blick auf die ange­kündigten Bildungsstreiks den hohen Stellenwert von Bildung unter­strichen. „Chancengerechtigkeit in der Bildung ist ein hohes Gut. Dafür mache ich mich als Wissenschaftsministerin stark und ich finde es richtig, dass gerade Schülerinnen und Schüler, Studentinnen und Studenten gute Bildung für alle von der Politik einfordern“, sagte Schulze. Ihr sei es wichtig, dass Studierende aktiv ihren Hochschulalltag mit gestalten und mitreden, wenn es um ihre Hochschule und ihren Studienalltag gehe. Derzeit befragt das Ministerium mit enormer Resonanz Studentinnen und Studenten nach ihrer Studienzufriedenheit. Das Online-Beteiligungsverfahren läuft noch bis zum 21. November auf www.besser-studieren.nrw.de.

„Ein studierbares Studium und gute Lehre haben für mich oberste Priorität in der Hochschulpolitik“, betonte Wissenschaftsministerin Svenja Schulze. Deshalb komme der Abschaffung der Studiengebühren in Nordrhein-Westfalen, der Stärkung der Mitentscheidungsrechte der Studierenden und der Erhöhung der Mittel für die Verbesserung der Qualität der Lehre eine besondere Bedeutung für ein soziales Bildungs­system zu.

„Den Hochschulen in Nordrhein-Westfalen stehen in diesem Winter­semester deutlich mehr Geld für die Verbesserung der Qualität der Lehre zur Verfügung als jemals zuvor. Parallel investieren wir gemein­sam mit dem Bund in den Ausbau der Studienanfängerplätze“, sagte Schulze und erneuerte zugleich ihre Forderung, der Bund müsse beim Hochschulpakt endlich den Finanzierungsdeckel aufheben. „Aktuell kommen mehr Studierende an die Hochschulen als zunächst von Bund und Ländern erwartet. Deshalb ist es logisch, dass die zwischen dem Bund und den Ländern getroffene Vereinbarung beim Hochschulpakt aufgestockt und auch der Ausbau von Masterstudienplätzen in die Überlegungen einbezogen wird“, machte Schulze deutlich. „Ich fordere alle Parteien im Landtag auf, sich mit uns gemeinsam beim Bund für eine Ausweitung des Hochschulpakts stark zu machen. Wir brauchen nicht nur gute Studienbedingungen für diejenigen, die jetzt studieren, sondern auch für die Studienanfänger der nächsten Jahre.“

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft und Forschung, Telefon 0211 896-4790.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.