Nordrhein-Westfalen mit 192 Neustiftungen weiter bundesweit Spitzenreiter

3. Februar 2010

Nordrhein-Westfalen mit 192 Neustiftungen weiter bundesweit Spitzenreiter / Innenminister Wolf: Änderungsgesetz zum Stiftungsgesetz - ein weiterer Schritt zur Unterstützung ehrenamtlichen Engagements

Der Landtag hat heute die Änderungen zum nordrhein-westfälischen Stiftungsgesetz einstimmig beschlossen. „Damit unterstützen wir noch effektiver das ehrenamtliche Engagement“, sagte Innenminister Wolf dazu in Düsseldorf.

Das Innenministerium teilt mit:

Der Landtag hat heute die Änderungen zum nordrhein-westfälischen Stiftungsgesetz einstimmig beschlossen. „Damit unterstützen wir noch effektiver das ehrenamtliche Engagement“, sagte Innenminister Dr. Ingo Wolf heute (3. Februar 2010) in Düsseldorf. „Das erneuerte Landesstiftungsgesetz baut bürokratische Hürden ab und ist ein wesentlicher Baustein in der positiven Entwicklung der Stiftungslandschaft Nordrhein-Westfalen.“ Stifterinnen und Stifter sowie die Stiftungen und ihre Organe haben jetzt mehr Spielraum für eigenverantwortliches Handeln. Stiftungen können wirtschaftlich leichter verwaltet werden.

Mit 192 neuen rechtsfähigen Stiftungen des bürgerlichen Rechts im Jahr 2009 hat Nordrhein-Westfalen erneut ein Rekordergebnis erzielt. „Damit sind wir wieder Spitzenreiter und haben - trotz Finanzkrise - das hohe Niveau gehalten“, sagte Wolf. Wolf lobte das Engagement von Menschen in und für gemeinnützige Stiftungen. „Stifterinnen und Stifter beweisen damit Solidarität und Gemeinschaftssinn, ein wichtiges Signal für unsere Gesellschaft. Der Staat unterstützt dieses Engagement mit steuerlichen Erleichterungen.“

Bundesweit nimmt Nordrhein-Westfalen mit der Gesamtzahl von 3.336 Stiftungen den Spitzenplatz ein. Noch deutlicher wird diese positive Entwicklung bei dem eingebrachten Stiftungskapital. Die Summe des bei allen neu gegründeten Stiftungen eingebrachten Kapitals betrug im Jahr 2009 rund 94 Millionen Euro; hinzu kommen Immobilien und Beteiligungen.

Nordrhein-Westfalen ist nicht nur quantitativ, sondern auch qualitativ beim Stiften Spitze“, betonte der Innenminister. Berater in den Bezirksregierungen helfen den Stiftern bei Gründungen. „Am Anfang steht eine Idee, die jede Stifterin und jeden Stifter antreibt. Stiftungen gibt es auf ganz verschiedenen Gebieten“, erläuterte der Innenminister. Nach wie vor stehen bei Stiftungen in Nordrhein-Westfalen gemeinnützige Zwecke an erster Stelle. Schwerpunkte der 192 neuen gemeinnützigen Stiftungen liegen in sozialen Bereichen, gefolgt von Erziehung und Bildung sowie Wissenschaft und Forschung, Kunst und Kultur. Auch Völkerverständigung, Tier- und Umweltschutz, Religion und Sport haben ihren festen Platz in der nordrhein-westfälischen Stiftungslandschaft.

Zur Evaluierung des Stiftungsgesetzes hatte das Innenministerium eine Umfrage bei Verbänden und Gremien durchgeführt und auch die Aufsichtsbehörden intensiv einbezogen. Die Antworten zeigten eine hohe Zufriedenheit mit dem Gesetz und der danach praktizierten Stiftungsaufsicht.

Informationen zum Thema Stiften finden Sie im Internet unter www.stiftungen.nrw.de (Innenministerium NRW) und www.stiftungen.org (Bundesverband Deutscher Stiftungen).

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Innenministeriums, Telefon 0211 871 2300 oder -2301.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.