Neues Proteinforschungszentrum an Ruhr-Uni

11. Dezember 2009

Neues Proteinforschungszentrum an der Ruhr-Universität / Bochum will Früherkennung bei Krebs verbessern

Das Innovationsministerium unterstützt die Ruhr-Universität Bochum mit 37,2 Millionen Euro bei der Gründung des Europäischen Proteinforschungszentrums (Protein Research Unit Ruhr within Europe, kurz PU-RE). „Mit diesem Institut stellt die Universität Bochum erneut ihre Forschungsstärke unter Beweis“, sagte Innovationsminister Andreas Pinkwart.

Das Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie teilt mit:

Das Innovationsministerium unterstützt die Ruhr-Universität Bochum mit 37,2 Millionen Euro bei der Gründung des Europäischen Proteinforschungszentrums (Protein Research Unit Ruhr within Europe, kurz PU-RE). Rund 100 Forscher und praktische Mediziner werden in dem neuen Forschungszentrum daran arbeiten, Krebs möglichst frühzeitig erkennen und behandeln zu können. Außerdem forscht das Institut nach schonenden Therapien gegen Alternskrankheiten wie Alzheimer und Parkinson.

PURE verbindet Grundlagenforschung mit konkreten Diagnose- und Therapieansätzen. Mit diesem Institut stellt die Universität Bochum erneut ihre Forschungsstärke unter Beweis“, sagte Innovationsminister Prof. Andreas Pinkwart. Nach einer Übergangszeit wird das Forschungszentrum ein Gebäude auf dem Bochumer Gesundheitscampus beziehen.

PURE ist flankierend zu unserem Protein Research Department ein wichtiger Baustein auf unserem Weg zur Exzellenzuniversität und eine der Brücken zwischen der Universität und dem Gesundheitscampus“, sagte Prof. Dr. Elmar Weiler, Rektor der Ruhr-Universität Bochum. Um innovative Diagnose- und Therapiemöglichkeiten zu entwickeln, beschäftigt sich das Institut mit den als Bausteine des Lebens bezeichneten Proteinen. Im Zentrum der Forschung steht die Entwicklung von so genannten Proteinbiomarkern. Unter dem Dach von PURE werden exzellente Grundlagenforscher der Universität mit erfahrenen Praktikern aus den Kliniken der Region zusammenarbeiten.

„Wir freuen uns sehr über diese massive Unterstützung durch die Landesregierung.“, sagte der Sprecher von PUREProf. Dr. Klaus Gerwert, Lehrstuhlinhaber für Biophysik der Universität Bochum. „Sie wird uns jetzt ermöglichen, unsere Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung schneller in den klinischen Alltag zu bringen.“

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie, Telefon 0211 896 4790.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.