Tiere und Pflanzen in Nordrhein-Westfalen leiden unter Klimawandel

19. März 2011

Neue Studie: Tiere und Pflanzen in Nordrhein-Westfalen leiden unter Klimawandel – Minister Remmel: Klimaschutz ist Artenschutz

Ein großer Teil der Tiere und Pflanzen in Nordrhein-Westfalen leiden unter den Folgen des Klimawandels. Eine Studie des Umweltminis¬teriums zeigt: Etwa 26 Prozent der untersuchten Tierarten, 12 Prozent der Pflanzenarten und 38 Prozent der Lebensräume reagieren negativ auf die Klimaerwärmung oder werden noch negativ darauf reagieren. In der Studie, die das Umweltministerium in Auftrag gegeben hat, wurden rund 1900 Pflanzen- und über 1200 Tierarten sowie 48 verschiedene Lebensräume untersucht.

Das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz teilt mit:

Ein großer Teil der Tiere und Pflanzen in Nordrhein-Westfalen leiden unter den Folgen des Klimawandels. Eine Studie des Umweltminis¬teriums zeigt: Etwa 26 Prozent der untersuchten Tierarten, 12 Prozent der Pflanzenarten und 38 Prozent der Lebensräume reagieren negativ auf die Klimaerwärmung oder werden noch negativ darauf reagieren. In der Studie, die das Umweltministerium in Auftrag gegeben hat, wurden rund 1900 Pflanzen- und über 1200 Tierarten sowie 48 verschiedene Lebensräume untersucht. Es handelt sich um die erste Studie bundes¬weit, die bestimmte Artengruppen vollständig auf ihre Klimaempfindlich¬keit untersucht hat. Vor allem Kälte liebende Arten, die nicht auf kühlere Regionen ausweichen können, werden durch den Klimawandel beein¬trächtigt. Auch Arten der Feuchtlebensräume, zum Beispiel Amphibien oder Fische, können negativ beeinflusst werden. „Klimaschutz und Artenschutz gehören eng zusammen. Wir können unsere heimische Artenvielfalt nur schützen, wenn wir auch unser Klima schützen. Nordrhein-Westfalen hat sich dafür ehrgeizige Klimaschutzziele gesetzt“, sagte Umweltminister Johannes Remmel.

Laut der Studie werden bestimmte Arten von den zu erwartenden höheren Temperaturen auch profitieren können. So können sich Wärme liebende Arten wie Reptilien oder Heuschrecken ausbreiten oder sich neu in Nordrhein-Westfalen ansiedeln.

Darüber hinaus zeigt die Studie Handlungsmöglichkeiten: „Für mehr als 200 Arten und 18 Lebensräume in Nordrhein-Westfalen ergibt sich ein besonderer Handlungsbedarf“, sagte Minister Remmel. „Hier müssen konkrete Maßnahmen zu ihrem Schutz getroffen werden.“ Unter anderem wird die Schaffung eines landesweiten Biotopverbunds als Anpassungsmaßnahme genannt.

Die Ergebnisse der Studie hat das Umweltministerium in einer Broschüre zusammengefasst. Sie stellt die voraussichtlichen Auswir¬kungen des Klimawandels auf die Arten und Lebensräume vor, nennt mögliche Anpassungsmaßnahmen und zeigt Synergien und Konflikte mit anderen Themenfeldern auf.

Die Broschüre „Natur im Wandel“ kann beim Ministerium bestellt werden: Telefonnummer 0211-4566-666, per Fax 0211-4566-621 oder unter der Mail-Adresse „infoservice@mkulnv.nrw.de“. Sie steht außerdem zum Download auf der Internetseite www.umwelt.nrw.de zur Verfügung

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz, Telefon 0211 4566-748 (Stephan Malessa).

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.