Kreativ: Neue Ideen für Kirchengebäude

30. April 2010

Neue Ideen für Kirchengebäude – Broschüre zeigt kreative Ideen

Das Städtebau­ministerium hat in einem Modellvorhaben Kommunen und Kirchen unter­stützt, für 19 ehemalige Sakralgebäude neue Nutzungsideen zu entwickeln.

Das Ministerium für Bauen und Verkehr teilt mit:

Neue Nutzungen für Kirchengebäude zu finden, die von den christlichen Gemeinden aufgegeben werden müssen – diese Aufgabe wird in den kommenden Jahren immer öfter auftreten. Deshalb hat das Städtebau­ministerium in einem Modellvorhaben Kommunen und Kirchen unter­stützt, für 19 ehemalige Sakralgebäude beispielhaft neue Ideen und Strategien zu entwickeln. „Die Rolle von Kirchengebäuden verändert sich. Zwar stehen sie nach wie vor im Mittelpunkt der Städte – räumlich wie sinnbildlich. Als wertvolle Bauten stiften sie Identität und prägen die Stadtsilhouetten. Um die Kirchen und Kommunen zu unterstützen, ha­ben wir den Weg dieses Ideenwettbewerbs eingeschlagen“, sagte Bau­minister Lutz Lienenkämper heute (30. April 2010) in Düsseldorf.

In Abstimmung mit den drei Evangelischen Landeskirchen und fünf Ka­tholischen Bistümern in Nordrhein-Westfalen wurden mit dem Modell­vorhaben Erfahrungen gesammelt, wie man mit dieser auch größenmä­ßig völlig neuen Herausforderung umgehen kann. Das Bauministerium hat dafür seit dem Jahr 2006 insgesamt 500.000 Euro für Machbarkeitsstudien und die fachliche Begleitung zur Verfügung gestellt.

Geplant ist zum Beispiel in Bochum, die Kirche St. Marien als Veran­staltungssaal für Musik zu nutzen. In Geldern und Köln-Buchforst sollen die Gebäude in Seniorenwohnungen umgebaut werden. Kommunen und Kirchengemeinden, die in Zukunft mit der ungewohnten Aufgabe umgehen müssen, können sich an einem Verfahrenskonzept orientie­ren. Denn das ist neben der Kreativaufgabe, neue Nutzungen zu finden, eine der größten Herausforderungen bei Umnutzungsprojekten.
„Der Kirchenbestand in Nordrhein-Westfalen mit seinen romanischen, gotischen, gründerzeitlichen und insbesondere modernen Bauten ist einzigartig. Die Landesregierung hat sich mit den Modelluntersuchungen der Aufgabe gestellt, die Kirchen darin zu unterstützten, für ihre Ge­bäude sinnvolle neue Nutzungen zu finden. Es hat sich gezeigt, dass die Prozesse und Ideen ebenso vielfältig sind wie die Bauwerke, um die es geht. Mit etwas Kreativität lassen neue Potenziale finden. Nicht im­mer geht es darum, Kirchen vollständig umzunutzen: Oft müssen nur Teilbereiche neuen Zwecken gewidmet werden oder die Bandbreite der Nutzungen ist zu erweitern“, erklärte Lienenkämper.

Die Ergebnisse von 16 beteiligten Modellkirchen sind jetzt in einer Bro­schüre ausführlich dokumentiert. Sie ist erhältlich über den Bestellser­vice auf der Homepage des Ministeriums für Bauen und Verkehr www.mbv.nrw.de oder bei den Gemeinnützigen Werkstätten Neuss GmbH (Fax 02131/9234-699, mbv@gwn-neuss.de) unter Angabe der Bestellnummer SB-171.

Die dokumentierten Modellkirchen sind:

Aachen – Evangelische Dreifaltigkeitskirche

Bochum - Katholische St. Marienkirche

Dortmund - Katholische Kirche St. Albertus-Magnus, Evangelische Kir­che Lindenhorst und Evangelische Kirche Dorstfeld

Duisburg-Duissern - Evangelische Kirche und Gemeindezentrum Wint­gensstraße

Essen-Huttrop - Evangelische Neue Pauluskirche

Geldern - Katholische Kirche St. Adelheid

Gelsenkirchen-Ückendorf- Katholische Kirche Heilig-Kreuz

Gelsenkirchen-Horst - Evangelische Jakobuskirche

Gescher - Katholische Kirche St. Mariä Himmelfahrt

Gladbeck-Mitte - Evangelische Markuskirche

Horn-Bad Meinberg - Evangelische Kapelle in Belle

Köln-Buchforst - Evangelische Auferstehungskirche

Lage - Evangelische Marktkirche St. Johann

Willich-Neersen - Katholische Kirche St. Maria Empfängnis

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Bauen und Verkehr, Telefon 0211 3843 1015.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.