Modellversuch „Wirtschaft an Realschulen“ startet

19. November 2009

Modellversuch „Wirtschaft an Realschulen“ startet

Nordrhein-Westfalen startet einen Modellversuch „Wirtschaft an Real­schulen“. „Die Realschule ist eine leistungsfähige und hoch anerkannte Schulform. Wir wollen die besonderen Stärken der Realschule weiter ausbauen", erklärte dazu Schulministerin Barbara Sommer.

Das Ministerium für Schule und Weiterbildung teilt mit:

Nordrhein-Westfalen startet einen Modellversuch „Wirtschaft an Real­schulen“. „Die Realschule ist eine leistungsfähige und hoch anerkannte Schulform. Wir wollen die besonderen Stärken der Realschule weiter ausbauen. Ein Bestandteil ist die Berücksichtigung wirtschaftlicher Zusammenhänge im Unterricht. Ökonomisches Grundwissen ist Kern­bestandteil einer auf das Berufsleben vorbereitenden Bildung. Die unterrichtlichen Inhalte sowie die weiteren Details des Modellversuchs werden wir in den kommenden Wochen mit den Lehrerverbänden besprechen. Schulen, die sich freiwillig melden, könnten schon zum nächsten Schuljahr starten", erklärt Schulministerin Barbara Sommer.

Die Realschule macht ihren Schülerinnen und Schülern ein breites Bildungsangebot mit hoher Qualität. Einerseits bereitet sie junge Men­schen auf den Übergang in Ausbildung und Beruf vor. Andererseits er­möglicht sie ihren Absolventen den Wechsel in die gymnasiale Ober­stufe. Im Schuljahr 2008/09 wechselten insgesamt 30,9 Prozent aller Realschüler in die gymnasiale Oberstufe. Das ist eine Steigerung um beinahe zehn Prozentpunkte im Vergleich zum Schuljahr 2000/01. Schulministerin Sommer: „Fast jeder dritte Realschüler wechselt nach seinem Abschluss in die gymnasiale Oberstufe. Das ist ein Zeichen für die hohe Qualität dieser Schulform und ein Beleg für die Durchlässigkeit unseres Schulsystems."

Das Schulministerium hat in diesen Tagen das Profilpapier „Realschule in Nordrhein-Westfalen – Chancen für Viele" veröffentlicht. „Mit dem Profilpapier wollen wir die Realschulen dabei unterstützen, ihre Ange­bote weiter zu entwickeln und ihr Profil zu schärfen. Ich hoffe, dass möglichst viele Schulen unseren Empfehlungen folgen", so die Minis­terin. Das Profilpapier wurde mit Beteiligung von Lehrerverbänden und Vertretern des Handwerks und der Wirtschaft erarbeitet. Es zeigt den Realschulen Entwicklungsperspektiven in verschiedenen Bereichen auf:

•   Profilzweige: Zur Stärkung und Ergänzung ihres Schulprofils können Realschulen besondere Profilzweige bilden. In diesen Zweigen wird die Stundentafel für den Fachbereich über verschiedene Klassen­stufen hinweg ausgeweitet. An vielen Realschulen gibt es bereits bilinguale Zweige. Darüber hinaus können Schulen auch in folgenden Fachrichtungen Profilzweige einrichten: Mathematik-Naturwissen­schaften, Informatik-Technik, MusikKunst, Ökonomie/Wirtschaft, Sport.

•   Ganztag: Im Rahmen der Ganztagsoffensive können insgesamt 108 Realschulen in Ganztagsschulen umgewandelt werden. In diesem Schuljahr haben bereits 44 Realschulen den Ganztagsbetrieb aufge­nommen. Viele weitere werden zum nächsten Schuljahr folgen. Schülerinnen und Schüler mit besonderen Begabungen können im Ganztag von Anfang an besser gefördert werden, Benachteiligungen und Lernschwierigkeiten kann umfassender entgegengewirkt werden.

•   Berufsorientierung: Eine qualifizierte Berufsorientierung einschließ­lich des in der Realschule seit langem bewährten Schülerbetriebs­praktikums verdeutlicht den Schülerinnen und Schülern Anforderun­gen und Chancen einer beruflichen Ausbildung. Schülerinnen und Schüler sollen im Verlauf ihrer Schullaufbahn differenzierte Kennt­nisse von Berufsbildern und der Arbeitswelt erwerben und ihre eige­nen Kompetenzen, Neigungen und Stärken entdecken und realistisch einschätzen. Jede Schule entwickelt ein standortbezogenes Konzept zur Berufsorientierung, das frühzeitig einsetzt und in dem alle Lernbe­reiche ihren Beitrag zu einer umfassenden Berufsorientierung leisten.

•   Kooperation mit Berufskollegs: Durch eine enge Kooperation mit Berufskollegs erhalten Schüler die Möglichkeit, bereits zum Ende ihrer Realschulzeit durch Hospitationen die vielfältigen beruflichen und schulischen Angebote der Berufskollegs kennenzulernen.

Das vollständige Papier finden Sie im Internetangebot des Schulminis­teriums (www.schulministerium.nrw.de) unter „Publikationen des MSW“, dann „Broschüren“ und „Bestellservice“, Suchbegriff Realschule.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Schule und Weiterbildung, Telefon 0211 5867-3505 oder -3506.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.