Meisterfeier: Einer der bedeutendsten Wirtschaftszweige

25. April 2010

Ministerpräsident Rüttgers ehrt 1041 neue Handwerkermeister im Bezirk Düsseldorf

Das Handwerk sei einer der bedeutendsten Wirtschaftszweige, sagte Ministerpräsident Rüttgers bei einer Meisterfeier in Düsseldorf. Er lobte das ehrenamtliche Engagement in Innungen und Kammern.

Die Staatskanzlei teilt mit:

Im Rahmen der 61. Meisterfeier der Handwerkskammer Düsseldorf ehrte Ministerpräsident Jürgen Rüttgers heute (25. April 2010) gemeinsam mit Handwerkskammerpräsident Prof. Wolfgang Schulhoff und Oberbürgermeister Dirk Elbers die 1041 Absolventen von Meisterschulen des Regierungsbezirks Düsseldorf. Jürgen Rüttgers bezeichnete das Handwerk als einen der bedeutendsten Wirtschaftszweige Deutschlands. Ohne Handwerker gäbe es „kein Haus, kein Internet und keine Brötchen“. Im Handwerk finde man die wichtigsten Arbeitgeber und die größten Ausbilder vor allem das ehrenamtliche Engagement der Handwerksmeister in den Innungen und Kammern sei vorbildlich.

Deshalb mache die Landesregierung Politik für das Handwerk, so der Ministerpräsident: „Wir öffnen die Hochschulen stärker für Meisterinnen und Meister. Seit März ist geregelt, dass Sie jedes Studium an allen Hochschulen des Landes aufnehmen können.“ Außerdem sei die Gründung von Handwerksbetrieben erleichtert worden. Jürgen Rüttgers: „Wir haben Startcenter aufgebaut und Meistergründungsprämien gezahlt. Das ist mit 13.000 geförderten Existenzgründungen im Handwerk und 65.000 geschaffenen Arbeitsplätzen das erfolgreichste Programm für Selbständige“. Des Weiteren seien Finanzierungsprogramme für kleinere und mittlere Unternehmen des Handwerks aufgelegt worden, zugeschnitten auf die speziellen Bedürfnisse der Betriebe. Dazu gehöre unter anderem die Bereitstellung von Eigenkapital oder Mikrodarlehen - Kredite für Kleinstgründer, denen bisher der Zugang zu den Kapitalmärkten versagt worden war.

Auch das kommunale Auftragswesen wurde vereinfacht und die Wertgrenzen für beschränkte Ausschreibungen und freihändige Vergabe deutlich erhöht wurden. So kämen die Handwerksbetriebe vor Ort leichter an öffentliche Aufträge. „Berufliche und allgemeine Bildung muss gleichwertig sein, damit wir auch in Zukunft exzellent ausgebildete Fachkräfte haben“, so Rüttgers.

Derzeit kann der Mittelstand in Nordrhein-Westfalen optimistisch sein: Gegen den Bundestrend will beinahe jeder fünfte Betrieb weitere Mitarbeiter einstellen. Trotz Krise gibt es in Nordrhein-Westfalen gegenwärtig 235.000 weniger Arbeitslose als im Jahr 2005 und rund 200.000 sozialpflichtige Arbeitsplätze zusätzlich.

Die Zahl der Absolventen von Meisterschulen stieg im Jahr 2009 gegenüber 2008 um 5,7 Prozent. Das ist der größte Zuwachs seit drei Jahren. In insgesamt 35 Handwerksberufen legten die Meisterschüler Prüfungen ab, darunter 23,4 Prozent Frauen sowie 7,7 Prozent Absolventen mit Migrationshintergrund.

Weitere Informationen zu den elf Prüfungsbesten der HWK Düssseldorf finden Sie unter: http://www.hwk-duesseldorf.de/veranstaltungen/meisterfeier/pruefungsbeste2009.html

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.