Huawei weitet Aktivitäten in Nordrhein-Westfalen aus

19. November 2009

Ministerpräsident Rüttgers besucht Shanghai / Huawei weitet Aktivitäten in Nordrhein-Westfalen aus / Rüttgers wirbt in Shanghai für Investitionen in Nordhrein-Westfalen

Der chinesische Hightech-Konzern Huawei wird seine Aktivitäten in Nordrhein-Westfalen ausweiten und mehrere Hundert neue Arbeits­plätze schaffen. Das ist das Ergebnis eines Gesprächs zwischen Ministerpräsident Jürgen Rüttgers und der Huawei-Spitze, dass heute in der chinesischen Finanzmetropole Shanghai stattfand.


Fotos der Reise zum Download finden Sie hier.

Die Staatskanzlei teilt mit:

Der chinesische Hightech-Konzern Huawei wird seine Aktivitäten in Nordrhein-Westfalen ausweiten und mehrere Hundert neue Arbeits­plätze schaffen. Dazu zählt der Ausbau der Europazentrale in Düsseldorf sowie die Errichtung eines Innovationszentrums.

Das ist das Ergebnis eines Gesprächs zwischen Ministerpräsident Jürgen Rüttgers und der Huawei-Spitze, dass heute (19. November 2009) in der chinesischen Finanzmetropole Shanghai stattfand. Eine entsprechende Erklärung wurde von beiden Seiten im Anschluss an das Gespräch unterzeichnet. An dem Gespräch nahm auch der Vorstands­vorsitzende von Vodafone Deutschland, Friedrich Joussen, teil. Die Errichtung des Innovationszentrums soll im nächsten Jahr (2010) mit einem Investitionsvolumen in Höhe von 20 Millionen Euro beginnen. Allein hier entstehen 200 zusätzliche Arbeitsplätze, vor allem für Entwicklungsingenieure.

„Nordrhein-Westfalen will zum China-Zentrum in Deutschland und Europa werden. Die heutige Entscheidung ist dabei ein wichtiges Signal.“, sagte Rüttgers. Zudem zeige die Vereinbarung, dass sich chinesische Unternehmen bei uns wohl fühlen. „Die Landesregierung hat darauf gesetzt, Innovationen zu stärken und ein kreatives Umfeld zu schaffen. Dieser Kurs zahlt sich aus.“

Zuvor hatte Rüttgers in Shanghai die Standort-Kampagne des Landes „We love the New“ präsentiert. „Nordrhein-Westfalen ist eine gute Adresse und ein wirtschaftliches Schwergewicht mitten im Herzen Euro­pas“, sagte der Ministerpräsident. In dem Zusammenhang warb er für die Vorteile des Landes: „Wir liegen zentral inmitten eines riesigen Ab­satzmarktes. Wir haben eine hervorragende Infrastruktur und hoch qualifizierte Fachkräfte. Und: Wir bemühen uns um Investoren und Unternehmen.“ Rüttgers betonte, über die Hälfte der umsatzstärksten deutschen Firmen hätten ihren Hauptsitz in Nordrhein-Westfalen. „Fast 10.000 ausländische Unternehmen steuern von hieraus ihre Deutsch­land- und Europageschäfte. Wir sind das Exportland Nummer 1 und das wirtschaftlich erfolgreichste Bundesland. Wäre unser Land ein eigener Staat, wären wir unter den Volkswirtschaften weltweit auf Platz 17.“

Am Freitag (20. November 2009) wird Ministerpräsident Rüttgers in der chinesischen Partnerprovinz Sichuan erwartet. Die Hauptstadt Chengdu ist die letzte Station seines einwöchigen China-Besuchs mit einer über 50-köpfigen Wirtschaftsdelegation. Vor Shanghai hatte Rüttgers auch Peking und mit Nanjing die Hauptstadt der Partnerprovinz Jiangsu be­sucht. Im Mittelpunkt der Reise steht der Ausbau der wirtschaftlichen, wissenschaftlichen und kulturellen Zusammenarbeit mit China und den Partnerprovinzen.


Weitere Pressemitteilungen zur China-Reise:

Pressemitteilung "Huawei baut Europazentrale in Düsseldorf aus – Innovationszentrum kommt nach Nordrhein-Westfalen / Ministerpräsident Rüttgers bei Hightech-Konzern Huawei in Shanghai" vom 19.11.2009

Pressemitteilung "Ministerpräsident Rüttgers besucht China / Nordrhein-Westfalen und Jiangsu bauen Zusammenarbeit aus" vom 18.11.2009

Pressemitteilung "Ministerpräsident Jürgen Rüttgers startet China-Reise / Rüttgers wirbt für Ausbau der wirtschaftlichen Beziehungen" vom 12.11.2009

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.