Ministerpräsident Laschet verleiht erste Mevlüde-Genç-Medaille
28. Mai 2019

Ministerpräsident Laschet verleiht erste Mevlüde-Genç-Medaille an Duisburger Verein „Jungs e.V.“ / Bundespräsident a.D. Christian Wulff hält die Laudatio

Laschet: Jungs e.V. arbeitet mit viel Herzblut daran, dass ein Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Herkunft gelingt. Wulff: Verein hat sich in besonderer Weise um die Versöhnung der Kulturen und das friedliche Miteinander der Religionen verdient

Ministerpräsident Armin Laschet hat heute den Duisburger Verein „Jungs e.V.“ mit der ersten Mevlüde-Genç-Medaille des Landes Nordrhein-Westfalen im Rahmen einer Feierstunde in der Staatskanzlei ausgezeichnet.

 
Die Staatskanzlei teilt mit:

Ministerpräsident Armin Laschet hat heute (28. Mai 2019) den Duisburger Verein „Jungs e.V.“ mit der ersten Mevlüde-Genç-Medaille des Landes Nordrhein-Westfalen im Rahmen einer Feierstunde in der Staatskanzlei ausgezeichnet. Die Medaille wurde aus Anlass des 25. Jahrestags des Brandanschlags von Solingen vom Ministerpräsidenten gestiftet und ehrt Einzelpersonen oder Vereine, die sich im Sinne von Mevlüde Genç in besonderem Maße verdient machen um Toleranz, Versöhnung zwischen den Kulturen und um das friedliche Miteinander der Religionen.
 
Ministerpräsident Armin Laschet: „Mit der Mevlüde-Genç-Medaille wollen wir von nun an jedes Jahr Menschen oder Institutionen auszeichnen, die für die Botschaft von Mevlüde Genç stehen: Dass das Gute im Menschen siegt, dass Versöhnung, Toleranz und Großherzigkeit die einzig richtigen Antworten auf Hass und Gewalt sind, damit Menschen unterschiedlicher Herkunft dauerhaft friedlich zusammenleben können.“
 
Ministerpräsident Laschet weiter: „Gerade in Zeiten, in denen wir mit Fremdenhass und Religionshass zu kämpfen haben, ist es mir persönlich und der gesamten Landesregierung wichtig, ein starkes Zeichen der Anerkennung und Würdigung zu setzen für Menschen, die sich für ein friedliches Miteinander in Nordrhein-Westfalen engagieren. Und deshalb freue ich mich sehr, ‚Jungs e.V.‘ mit der ersten Mevlüde Genç-Medaille auszuzeichnen. Der Verein arbeitet in Duisburg mit viel Herzblut daran, dass ein Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Herkunft gelingt und dass in Nordrhein-Westfalen kein Platz ist für Hass, Gewalt, Antisemitismus und Islamfeindlichkeit. Mit der Auszeichnung zollt das Land der herausragenden und vorbildhaften Jugendarbeit des Vereins, der mutig unkonventionelle Wege geht, hohen Respekt und Anerkennung.“
 
Der Verein „Jungs e.V.“ ist ein freier Träger der Jugendhilfe mit dem Schwerpunkt Jungenarbeit aus Duisburg. Gegründet 1998, setzt er sich in besonderer Weise für das Zusammenleben der Kulturen und Religionen ein. So organisiert der Verein seit 2012 unter anderem das Projekt „Junge Muslime in Auschwitz“, bei dem sich junge muslimische Teilnehmer über mehrere Monate intensiv mit dem Holocaust, mit Antisemitismus und Rassismus auseinandersetzen, bevor sie das ehemalige Vernichtungslager Auschwitz besuchen.
 
Besondere Aufmerksamkeit erreichte der Verein auch mit dem 2018 durchgeführten Videoprojekt „Junge Muslime gegen Antisemitismus“, mit dem die Mitwirkenden ein vielbeachtetes und mutiges Zeichen gesetzt haben, das zum friedlichen Miteinander der Religionen und zur Toleranz aufruft.
 
Bundespräsident a.D. Christian Wulff würdigte in seiner Laudatio die Arbeit des Vereins: „Jungs e.V. zeigt mit seiner Arbeit, wie Vielfalt in einer offenen Gesellschaft gelingen kann: indem man miteinander redet, einander auf Augenhöhe und mit Respekt begegnet. Das fordert alle Beteiligten, so wie Vielfalt und Offenheit uns als Gesellschaft fordern.“ Bundespräsident a.D. Christian Wulff weiter: „Dass es sich aber lohnt, zeigt Jungs e.V. mit seinem Engagement immer wieder. Der Verein hat sich in besonderer Weise um die Versöhnung der Kulturen und das friedliche Miteinander der Religionen verdient gemacht. Dieser ermutigenden und vorbildlichen Initiative die Mevlüde-Genç-Medaille zu überreichen, ist mir deshalb eine große Freude und Ehre."
 
Die Verleihung der Mevlüde-Genç-Medaille fand am Vortag des 26. Jahrestages des Brandanschlags von Solingen in der Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf statt. Zu den Gästen gehörten neben Repräsentanten von „Jungs e.V.“ auch Angehörige der Familie Genç, der Präsident des Landtages Nordrhein-Westfalen André Kuper, Mitglieder des nordrhein-westfälischen Kabinetts, Vertreter der Kirchen, des muslimischen Glaubens und jüdischer Gemeinden, weitere Persönlichkeiten der Landespolitik sowie Bundespräsident a.D. Christian Wulff als Laudator.

Zum Download öffnen Sie die Galerie bitte in der Mediathek.
 
Mevlüde-Genç-Medaille
Die Landesregierung hat die Mevlüde-Genç-Medaille am 18. Dezember 2018 für besondere Verdienste um Toleranz, Versöhnung zwischen den Kulturen und um das friedliche Miteinander der Religionen gestiftet. Der Name geht zurück auf Mevlüde Genç. Sie und ihr Mann Durmuş Genç verloren zwei Töchter, zwei Enkelkinder und eine Nichte, als in der Nacht des 29. Mai 1993 vier Jugendliche Brandsätze in das Haus der Familie Genç in der Unteren Wernerstraßen in Solingen warfen. 17 Familienmitglieder wurden bei der Tat mit rechtsextremen Hintergrund zum Teil sehr schwer verletzt und leiden noch heute an den Folgen.
 
Die Mevlüde-Genç-Medaille wird durch den Ministerpräsidenten an Einzelpersonen oder Gruppen verliehen, die sich in ihrem Engagement um den Dialog zwischen den Religionen und Kulturen, Toleranz und Versöhnung besonders hervortun. Neben der Medaille und dem Preisgeld von 10.000 Euro erhalten die Preisträger eine Urkunde.
 

Weitere Informationen

zum Thema

Weitere Informationen

zum Thema

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Pressestelle

Kontakt

Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen
Tel.:

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.