Ministerpräsident Rüttgers und Minister Laschet eröffnen Demografiekongress

19. Februar 2010

Ministerpräsident Jürgen Rüttgers und Minister Armin Laschet eröffnen Demografiekongress

Ministerpräsident Jürgen Rüttgers hat zusammen mit Generationenminister Armin Laschet den Kongress „Soziale Marktwirtschaft im demografischen Wandel“ in Düsseldorf eröffnet. Der Ministerpräsident warnte davor, den demografischen Wandel als Katastrophe anzusehen.

Die Staatskanzlei und das Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration teilen mit:

Ministerpräsident Jürgen Rüttgers hat heute (19. Februar 2010) zusammen mit Generationenminister Armin Laschet den Kongress „Soziale Marktwirtschaft im demografischen Wandel“ in Düsseldorf eröffnet. Der Ministerpräsident warnte davor, den demografischen Wandel als Katastrophe anzusehen: „Wahr ist: Wir werden weniger, bunter und älter. Das ist eine große Herausforderung. Aber wir können diesen Prozess gestalten. Wir können entscheiden, wie wir leben wollen. Dazu ist es notwendig, dass wir jetzt die richtigen Weichenstellungen vornehmen.“

Besonders wichtig sei es bei der Begleitung des demografischen Wandels, die Einheit der Gesellschaft zu bewahren. Rüttgers: „Wir zählen zu den Gewinnern des Wandels, wenn wir die Einheit der Gesellschaft bewahren. Wir müssen verhindern, dass die Kluft in unserer Gesellschaft weiter auseinander geht. Das erreichen wir, indem wir noch innovativer werden und noch solidarischer, wenn wir niemanden zurücklassen und ein lebenswertes Umfeld für alle Menschen schaffen. Dann wird auch in unserer alternden Gesellschaft Wohlstand für alle möglich sein.“

Mit dem Kongress hat die Landesregierung die Umsetzung des Gesamtprogramms „Nordrhein-Westfalen - FIT FÜR 2025. Für Gesellschaftspolitik im demografischen Wandel“ gestartet. Im Mittelpunkt stehen hier die Grundfragen der Wohlstandsentwicklung und sozialen Gerechtigkeit, die Erneuerung der Balance zwischen Gesellschaft, Wirtschaft und Staat sowie neue Aufstiegschancen für alle Menschen. Minister Laschet: „Gerade in einer älter werdenden Gesellschaft ist es wichtig, das Potenzial jedes Menschen zu fördern. Sozialer Aufstieg muss für jeden möglich werden unabhängig von der Herkunft der Eltern. Frühe Bildung ist dabei ebenso wichtig wie lebenslanges Lernen.“

Die aktuelle Wirtschaftskrise und ihre langfristigen Folgen, die immer älter und zunehmend heterogener werdende Gesellschaft - all dies erfordert neue Strategien und Antworten zum Erhalt und zur Weiterentwicklung der Gesellschaft. Minister Laschet: „Wir wollen Nordrhein-Westfalen zum Land der neuen Chancen machen. Seit 2005 legen wir hierfür Fundamente. Wir haben in den vergangenen Jahren den Ausbau der Ganztagsschulen oder der U3-Plätze massiv ausgebaut und werden hier am Ball bleiben. Auch der heutige Kongress soll dazu dienen, neue Lösungsansätze für neue Herausforderungen zu identifizieren, um die Leistungsfähigkeit der sozialen Marktwirtschaft auch im demografischen Wandel zu sichern und ihre Möglichkeiten zu nutzen.“

An den verschiedenen Gesprächsrunden und Fachforen nahmen unter anderem kirchliche Vertreter wie Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck oder Präses Nikolaus Schneider, der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft, Prof. Dr. Michael Hüther, sowie weitere namhafte Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Wissenschaft und anderen gesellschaftlichen Bereichen teil. Begleitet wurde die Veranstaltung auch von jungen Menschen als „Botschafterinnen und Botschafter für die Zukunft“. Minister Laschet: „Über ihre Beteiligung freue ich mich ganz besonders, denn wir diskutieren auch über ihre Zukunft. Die jungen Menschen von heute sind es, die im Jahr 2025 im Wesentlichen die Verantwortung unserer Gesellschaft tragen.“

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Generationen, Familie, Frauen und Integration, Telefon 0211 8618 4338.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.