Ministerpräsident fordert schnelle Entscheidung für Magna-Konzept

13. August 2009

Ministerpräsident Jürgen Rüttgers fordert schnelle Entscheidung für Magna-Konzept

Ministerpräsident Jürgen Rüttgers hat die Vereinbarung zwischen GM und Magna als ein „ermutigendes Signal“ bezeichnet. Rüttgers wörtlich: „Eine weitere Hängepartie zu Lasten der Opel-Mitarbeiterinnen und -mitarbeiter darf es nicht geben. Die Vereinbarung mit Magna steht. Deshalb kann und muss jetzt eine schnelle Entscheidung für das Magna-Konzept fallen. Magna erfüllt die drei entscheidenden Voraussetzungen: keine betriebsbedingten Kündigungen, keine Schließung von Standorten und Sozialverträglichkeit aller Maßnahmen. Nur auf der Basis des Magna-Konzepts haben der Bund und die Länder sich zu Bürgschaften bereit erklärt. Das muss GM wissen.“

Die Staatskanzlei teilt mit:

Ministerpräsident Jürgen Rüttgers hat die Vereinbarung zwischen GM und Magna als ein „ermutigendes Signal“ bezeichnet. Rüttgers wörtlich: „Eine weitere Hängepartie zu Lasten der Opel-Mitarbeiterinnen und -mitarbeiter darf es nicht geben. Die Vereinbarung mit Magna steht. Deshalb kann und muss jetzt eine schnelle Entscheidung für das Magna-Konzept fallen. Magna erfüllt die drei entscheidenden Voraussetzungen: keine betriebsbedingten Kündigungen, keine Schließung von Standorten und Sozialverträglichkeit aller Maßnahmen. Nur auf der Basis des Magna-Konzepts haben der Bund und die Länder sich zu Bürgschaften bereit erklärt. Das muss GM wissen.“

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.