Ministerpräsident Laschet zum Tod von Krzysztof Penderecki

Ministerpräsident Armin Laschet zum Tod des polnischen Komponisten und Staatspreisträger Krzysztof Penderecki

30. März 2020

Laschet: Wir trauern um einen einzigartigen Künstler und Brückenbauer zwischen Nordrhein-Westfalen und Polen

Am Sonntag (29.03.2020) ist der polnische Komponist und Dirigent Prof. Krzysztof Penderecki im Alter von 86 Jahren in seiner Heimatstadt Krakau verstorben.

 
Die Staatskanzlei teilt mit:

Am Sonntag (29.03.2020) ist der polnische Komponist und Dirigent Prof. Krzysztof Penderecki im Alter von 86 Jahren in seiner Heimatstadt Krakau verstorben. Der Ausnahmemusiker, der von 1966 bis 1972 an der Folkwang Hochschule in Essen lehrte, zählte zu den bedeutendsten zeitgenössischen Komponisten und wurde 2002 für sein musikalisches Schaffen mit dem Staatspreis des Landes Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet.
 
Ministerpräsident Armin Laschet: „Mit Krzysztof Penderecki verliert Polen seinen prägendsten Komponisten und wichtigsten Repräsentanten polnischer Musik dieser Zeit. Wir trauern mit unseren polnischen Freunden um einen einzigartigen Künstler und Brückenbauer, der Nordrhein-Westfalen und Polen enger zusammengeführt hat.
In den 60er-Jahren gehörte Krzysztof Penderecki zur Avantgarde der „Neuen Musik“. Seine besondere Kompositionstechnik weckte schnell Interesse über die Grenzen Polens hinaus. Pendereckis „Lukas Passion“, die heute vor 54 Jahren im Dom zu Münster uraufgeführt wurde, wurde zu einem musikalischen Weltereignis. Neben der herausragenden musikalischen Leistung war und ist die „Lukas Passion“ ein Symbol der polnisch-deutschen Versöhnung.
 
In der Folge übernahm Penderecki die Leitung einer Kompositionsklasse an der Folkwang-Hochschule in Essen, die es ihm neben seinem Lehrauftrag auch ermöglichte, zahlreiche seiner kompositorischen Ideen zu verwirklichen. Mit seinem Wirken hat er in unserem Land einen wichtigen Grundstein für sein Wirken als Komponist und Dirigent von internationalem Rang gelegt. Er blieb Nordrhein-Westfalen, obwohl Weltbürger in Sachen Musik, auch weiterhin treu - durch andere Uraufführungen seiner Werke oder als Dirigent beim Internationalen Beethovenfest in Bonn.
 
Krzysztof Penderecki war bis ins hohe Alter schöpferisch tätig. Dabei reichte sein Repertoire von Filmmusik bis zu seiner ersten Komposition für Solo-Klavier, die im vergangenen Jahr im Rahmen der Torgauer Rathauskonzerte uraufgeführt wurde. Mit Krzysztof Penderecki verlieren wir einen überragenden Künstler, auf dessen Lebenswerk wir mit höchster Anerkennung blicken, und einen wichtigen Impulsgeber für die Versöhnung zwischen unseren Ländern.“
 
Krzysztof Penderecki wurde am 23. November 1933 in Polen geboren und studierte Komposition an der Musikakademie Krakau sowie Philiosophie, Kunst- und Literaturgeschichte an der Universität Krakau. Nach seinem Abschluss übernahm er eine Professur für Komposition an der Musikakademie Krakau. Von 1972 bis 1987 war er deren Rektor.
Er sprach fließend Deutsch. Für seine in Münster uraufgeführte „Lukas-Passion” erhielt er 1966 den Großen Kunstpreis des Landes Nordrhein-Westfalen. 2002 wurde er für sein musikalisches Schaffen mit dem Staatspreis des Landes Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet. Auch international wurde er vielfach geehrt, etwa 2004 mit dem „Praemium Imperiale“ für Musik. Penderecki starb im Alter von 86 Jahren in Krakau.
 

Weitere Informationen

zum Thema

Weitere Informationen

zum Thema

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Pressestelle

Kontakt

Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen
Tel.:

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.