Staatspreis 2019 an Prof. Klaus Töpfer
16. September 2019

Ministerpräsident Armin Laschet verleiht den Staatspreis 2019 an Prof. Klaus Töpfer

Bundesminister a.D. erhält die höchste Auszeichnung des Landes für sein jahrzehntelanges herausragendes Engagement zur Bewahrung der Schöpfung / Laschet: Vorkämpfer und Mahner für globalen Umweltschutz und Pionier der Klimaaußenpolitik

Ministerpräsident Armin Laschet hat den Staatspreis des Landes Nordrhein-Westfalen an Prof. Dr. Klaus Töpfer verliehen.

 
Die Staatskanzlei teilt mit

Ministerpräsident Armin Laschet hat am Montag (16. September 2019) den Staatspreis des Landes Nordrhein-Westfalen an Prof. Dr. Klaus Töpfer verliehen. Der frühere Bundesminister, Exekutivdirektor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) und Unter-Generalsekretär der Vereinten Nationen wird damit geehrt für sein jahrzehntelanges herausragendes Engagement zur Bewahrung der Schöpfung, in Anerkennung seiner internationalen Verdienste für den Umwelt- und Naturschutz und eine globale nachhaltige Entwicklung sowie für seine Verdienste um sein Heimatland Nordrhein-Westfalen.
 
Die Auszeichnung fand an einer seiner alten Wirkungsstätten, dem ehemaligen Plenarsaal des Deutschen Bundestages in Bonn, statt. Die Laudatio auf den 57. Träger der höchsten Auszeichnung des Landes Nordrhein-Westfalen hielt Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, die Prof. Klaus Töpfer seit vielen Jahren eng verbunden ist. Angela Merkel war 1994 die Amtsnachfolgerin von Prof. Klaus Töpfer als Bundesumweltministerin.
 
Ministerpräsident Armin Laschet: „Der Klimawandel stellt uns vor noch nie dagewesene Herausforderungen – globale Herausforderungen, die nur bewältigt werden können, wenn wir international an einem Strang ziehen. Außenpolitik ist deshalb heute mehr denn je Klimaaußenpolitik. Prof. Klaus Töpfer hat diese globale Bedeutung des Klimaschutzes als einer der ersten erkannt und sich auf höchster Ebene – regional, bundesweit und global – mit Nachdruck und Erfolg für Lösungen eingesetzt. Er ist ein echter Pionier der Klimaaußenpolitik, die weltweit Umweltschutz, Wachstum, sozialen Ausgleich und die Bewahrung der Schöpfung im Dialog mit der Staatengemeinschaft vorangetrieben hat. Wie kein Zweiter steht er als Vorkämpfer und früher Mahner für globalen Umweltschutz.“
 
„Klaus Töpfer hat klare Worte nie gescheut. Mit Vehemenz hat er für die Realisierung seiner Ziele gekämpft, ist keiner Herausforderung, keiner Diskussion ausgewichen. Mit seiner Beharrlichkeit, Durchsetzungskraft und seinem visionären Einsatz prägte er als Bundesumweltminister maßgeblich den Umweltschutz eines ganzen Landes, etwa mit dem Verbot von FCKW oder der Einführung der Kreislaufwirtschaft. Bei seinem internationalen Engagement blieb er Nordrhein-Westfalen durch seinen Werdegang und sein Wirken stets in besonderer Weise verbunden. Höxter, das Weserbergland, Ostwestfalen-Lippe waren und bleiben immer seine Heimat“, so Ministerpräsident Armin Laschet.
 
Das Rahmenprogramm der Staatspreisverleihung in Bonn gestalteten Eckart von Hirschhausen, das Landespolizeiorchester und der Chor „BonnVoice“, unter anderem mit dem Lied „Africa“ von Toto, in Anspielung auf das große Afrika-Engagement des Preisträgers Prof. Klaus Töpfer.

Zum Download öffnen Sie die Galerie bitte in der Mediathek.

Prof. Klaus Töpfer

Prof. Klaus Töpfer war von 1987 bis 1994 Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, von 1994 bis 1998 Bundesminister für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau und von 1990 bis 1998 Mitglied des Deutschen Bundestages. Von 1998 bis 2006 war er Exekutivdirektor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) in Nairobi und Unter-Generalsekretär der Vereinten Nationen. Bis 2015 war er Gründungsdirektor des 2009 gegründeten Instituts für Klimawandel, Erdsystem und Nachhaltigkeit in Potsdam (Institute for Advanced Sustainability Studies, IASS).
 
Prof. Klaus Töpfer hat bereits zahlreiche Ehrungen und Auszeichnungen erhalten, darunter 1990 das große Bundesverdienstkreuz, 2002 den Deutschen Umweltpreis der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) und 2008 den Deutschen Nachhaltigkeitspreis für sein Lebenswerk. 2012 wurde er in die Earth Hall of Fame von Kyoto aufgenommen.
 
Prof. Klaus Töpfer ist Ehrenbürger seiner Heimatstadt Höxter an der Weser und der Stadt Shanghai.

Hintergrund zum Staatspreis

Der Staatspreis wurde 1986 als höchste Auszeichnung des Landes Nordrhein-Westfalen gestiftet. Der Preis ist mit 25.000 Euro dotiert. In den vergangenen Jahren wurden unter anderem der Gründer und Direktor des Circus Roncalli, Bernhard Paul, der Kölner Schriftsteller Dr. Navid Kermani, die Gründer des Komitees Cap Anamur Christel Neudeck und Rupert Neudeck, die Künstler Günther Uecker und Gerhard Richter sowie Marcel Reich-Ranicki, Alice Schwarzer und Jürgen Habermas mit dem Staatspreis ausgezeichnet.
 
Die Staatspreisverleihung wird von 18.00 Uhr bis ca. 19.15 Uhr als Live-Videostream auf www.WDR.de übertragen. Im WDR Fernsehen und im WDR Hörfunk (WDR Event) werden die Höhepunkte der Preisverleihung in der Sendung „Westart extra“ von 23.40 bis 00.10 Uhr zu sehen und hören sein.
 
 

Weitere Informationen

zum Thema

Weitere Informationen

zum Thema

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Pressestelle

Kontakt

Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen
Tel.:

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.