20. November: Internationaler Tag der Kinderrechte

19. November 2010

Ministerin Ute Schäfer zum Internationalen Tag der Kinderrechte: “Kinder haben Rechte – wir müssen sie stärken“

„Politik und Gesellschaft müssen noch stärker dafür sorgen, dass Kinder ihre Rechte im Alltag tatsächlich wahrnehmen und durchsetzen kön­nen“, erklärte Kinder- und Jugendministerin Ute Schäfer zum Interna­tionalen Tag der Kinderrechte (20. November 2010).

Das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport teilt mit:

„Politik und Gesellschaft müssen noch stärker dafür sorgen, dass Kinder ihre Rechte im Alltag tatsächlich wahrnehmen und durchsetzen kön­nen“, erklärte Kinder- und Jugendministerin Ute Schäfer zum Interna­tionalen Tag der Kinderrechte (20. November 2010). „Kinder haben Rechte. Wir haben die Aufgabe, sie zu stärken. Die Würde des Men­schen und seine Rechte hängen nicht von seiner Artikulationsfähigkeit ab. Wir müssen den kleinen Menschen in unserem Land große Beachtung schenken. Sie sind die Zukunft unserer Gesellschaft“.

In der Verfassung von Nordrhein-Westfalen seien Kinderrechte bereits festgelegt. Die neue Landesregierung werde sich dafür einsetzen, dass Kinderrechte zukünftig auch im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland verankert werden. „Dadurch wird die gesamt-gesellschaft­liche Verantwortung in Deutschland für den Schutz und die Förderung unserer Kinder und Jugendlichen deutlicher. Staat und Gesellschaft wä­ren dann verpflichtet, kinder- und jugendgerechte Lebensverhältnisse sicherzustellen Außerdem haben wir angeregt, dass wie in anderen Bundesländern, auch im Landtag von Nordrhein-Westfalen eine Kinder­kommission mit einem eigenen Anrufungsrecht der Kinder eingerichtet wird“, so die Ministerin.

„Es ist ein Ziel meiner Politik, Nordrhein-Westfalen kinderfreundlicher zu machen. Hier gibt es viel zu tun“, sagte Schäfer. Die Ministerin verwies insbesondere auf die Förderung der Kinder mit Zuwanderungsge­schichte, auf die Verbesserungen in Bildung, Betreuung und Erziehung und auf den Abbau von Gewalt und Vernachlässigung bei Kindern. Al­lein in Nordrhein- Westfalen lebe jedes 12. deutsche Kind und jedes achte Kind aus Zuwandererfamilien in Armut. Immer noch bestimme die sozi­ale Herkunft den Bildungserfolg. Vor allem Kinder aus sozial benachtei­ligten Familien würden darunter leiden.

Damit die Kinder sich besser über ihre Rechte informieren können, hat das nordrhein-westfälische Kinder- und Jugendministerium gemeinsam mit der „National Coalition für die Umsetzung der UN-Kinderrechtskon­vention in Deutschland“ die Broschüre "Kinder haben Rechte! Die UN-Kinderrechtskonvention" herausgegeben. In dieser kostenlosen 52-seiti­gen Broschüre ist der Text der Konvention „kindgerecht“ übersetzt.

Die Broschüre kann auf der Seite des Kinder- und Jugendministeriums unter  www.mfkjks.nrw.de/Service/Broschüren  bestellt oder auch her­untergeladen werden.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport, Telefon 0211 837-2417.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.