Ministerin Steffens zum „Tag gegen Gewalt an älteren Menschen“

15. Juni 2011

Ministerin Steffens zum „Tag gegen Gewalt an älteren Menschen“: Nicht einfach wegschauen!

Anlässlich des „Internationalen Tags gegen Gewalt an älteren Menschen“ hat Ministerin Barbara Steffens dazu aufgerufen, bei jeder Form der Ausübung von Gewalt gegen ältere Menschen nicht einfach wegzuschauen, sondern nach Möglichkeiten der Hilfe für die Betroffenen zu suchen.

Das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter teilt mit:

Anlässlich des „Internationalen Tags gegen Gewalt an älteren Menschen“ hat Ministerin Barbara Steffens am Mittwoch, (15. Juni 2011) in Düsseldorf dazu aufgerufen, bei jeder Form der Ausübung von Gewalt gegen ältere Menschen nicht einfach wegzuschauen, sondern nach Möglichkeiten der Hilfe für die Betroffenen zu suchen. „Welcher Weg der richtige ist, hängt sowohl von der Situation als auch von der persönlichen Stärke ab. Es kann die direkte Ansprache sein, alternativ ein Gespräch mit einer Vertrauensperson, die Kontaktaufnahme mit einer Beratungsstelle oder aber mit der Polizei. Wichtig ist vor allem, nicht einfach wegzuschauen, sondern aktiv zu werden“, erklärte die Ministerin.

„Gewalt gegen ältere Menschen hat viele Formen. Jede Beschneidung des Selbstbestimmungsrechts, jede Missachtung der Individualität  kann als Gewalt empfunden werden“, so Steffens weiter. Insbesondere in der Pflege habe die Ausübung von Gewalt oft ihre Ursachen in der Überforderung der Pflegenden. So benötigten beispielsweise pflegende Angehörige dringend mehr staatliche Unterstützung. „Es ist ein Schlag ins Gesicht für alle Betroffenen, dass die Bundesregierung die längst überfällige Pflegereform immer weiter hinauszögert“, sagte die Ministerin.

Beim Thema Gewalt in der Pflege warnte Steffens jedoch vor leichtfertigen Pauschalverurteilungen. „Die überwiegende Mehrheit der pflegenden Angehörigen sowie der Pflegekräfte in ambulanten und stationären Diensten leistet eine hervorragende, vorbildliche Arbeit.“

Hinweis:
Ratsuchende können sich beispielsweise an die Landesstelle Pflegende Angehörige in Münster wenden. Telefon: 0251 / 411 -3302 oder - 3322. E-Mail: info@LPFA-NRW.de

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter, Telefon 0211 8618-4246.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.