Stärkere Ausrichtung des Gesundheitssystems an Bedürfnissen der Patienten

16. März 2011

Ministerin Steffens: Stärkere Orientierung an Bedürfnissen der Patientinnen und Patienten zahlt sich auch wirtschaftlich aus

Bei ihrem Besuch des Gesundheitskongresses des Westens in Essen hat die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens eine stärkere Ausrichtung des Gesundheitssystems an den Bedürfnissen der Patientinnen und Patienten angemahnt. „Wer bei der Orientierung an den Patientinnen und Patienten spart, zahlt am Ende drauf“, erklärte die Ministerin.

Das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter teilt mit:

Bei ihrem Besuch des Gesundheitskongresses des Westens in Essen hat die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens heute eine stärkere Ausrichtung des Gesundheitssystems an den Bedürfnissen der Patientinnen und Patienten angemahnt. „Wer bei der Orientierung an den Patientinnen und Patienten spart, zahlt am Ende drauf“, erklärte die Ministerin. Die mancherorts etablierte Praxis, Patientinnen und Patienten zwischen ambulanter und stationärer Ver­sorgung sowie zwischen Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern aus kurzfristigem Kostenkalkül hin- und her zu überweisen, kritisierte Steffens als „inhumane und teure Verschiebebahnhöfe“. Die Ministerin: „Sie belasten die Patientinnen und Patienten und sind für das Gesamt­system viel teurer!“

Dass Patientenorientierung und Wirtschaftlichkeit kein Widerspruch seien, zeigte sich nach Auffassung Steffens’ auch in der Hygiene. Das Problem der so genannten multiresistenten Krankenhauskeime bedeute nicht nur eine Gefahr für Gesundheit und Leben der Patientinnen und Patienten, sondern auch einen enormen wirtschaftlichen Schaden. Ein­richtungen der Pflege und der ärztlichen Versorgung müssten daher wieder mehr vom Menschen her gedacht werden. „Kurzfristige Spar­effekte auf Kosten der Hygiene, die den kranken Menschen schaden, kommen wie ein Bumerang wieder zurück“, so die Ministerin.

Die Gesundheitsministerin, die in der Landesregierung auch für die Themenbereiche Pflege und Alter verantwortlich ist, lobte Beispiele guter Praxis aus Münster, Herdecke und Herne - dort werde durch eine zielgenaue Ausrichtung an den besonderen Bedürfnissen älterer dementer Patientinnen und Patienten eine bessere Versorgung erreicht und zugleich effizienter gewirtschaftet. „Die Versorgung älterer und an Demenz erkrankter Menschen ist ein Zukunftsthema, um das sich alle Akteure im Gesundheitswesen frühzeitig kümmern müsse“, mahnte Steffens.
„Menschen werden Hilfe und Heilung immer mehr dort suchen, wo sie als Individuen angesprochen und behandelt werden“, so die Ministerin weiter. „Ich bin mir sicher, dass diejenigen Praxen und Krankenhäuser, die mit einem solchen Ansatz ernst machen, auch selbst Vorteile davon haben werden."

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter, Telefon 0211 8618-4246.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.